Naturpark jetzt im Smartphone

Freuen sich über das neue Programm: (von links) Entwicklerin Wiebke Saager, Karsten Zarp von der Förde Sparkasse, Projektleiterin Jutta Schulz sowie Per Köster und Jana Heymann von der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz.
Freuen sich über das neue Programm: (von links) Entwicklerin Wiebke Saager, Karsten Zarp von der Förde Sparkasse, Projektleiterin Jutta Schulz sowie Per Köster und Jana Heymann von der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz.

Programm schlägt Routen zu Fuß, mit dem Rad oder dem Kanu vor / Kostenlose Tipps und Informationen für Urlauber und Einheimische

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
25. April 2018, 14:30 Uhr

Die Generation „Kopf runter“ bekommt neue Nahrung: In einer neuen App für Android-Smartphones wird der Naturpark Holsteinische Schweiz digital visualisiert. Dass dieses für Urlauber und Einheimische hilfreiche Programm kostenlos aus dem Internet geladen werden kann, ist auch der Stiftung der Förde-Sparkasse zu verdanken, die 2000 Euro zu den 5000 Euro Gesamtkosten dazu gab.

Das moderne Medium begleitet Naturliebhaber ab sofort bei naturverbundenen Freizeitaktivitäten im Naturpark Holsteinische Schweiz, wie Rad- und Kanutouren sowie Wanderungen. Dazu liefert das Programm auf dem Smartphone Informationen über die Länge und Dauer der Routen. Grundlage sind genaue Karten, die eine Fülle von Möglichkeiten bieten.

Es funktioniert so: der Gast sucht sich eine Freizeitaktivität aus: Radfahren. Es werden über das Programm, das übrigens auch mit dem Tablett nutzbar ist, verschiedene Routen zur Auswahl gegeben. Der Radler entscheidet sich mit einem Klick zur Tour um den Großen Plöner See. Er wird dann mit Hilfe einer Standortbestimmung um den See navigiert. Und unterwegs gibt es Fotos und wertvolle Tipps aus der Region, die nachgelesen werden können: es geht dabei um Natur, Kultur, Aktivitäten, Essen und Trinken oder das Naturerlebnis und die Kennzeichnung von Naturschutzgebieten – übrigens alles auch offline und damit ohne direkte Verbindung ins Internet, wenn man sich das Programm zuvor heruntergeladen hat. Das funktioniert auch bei Fußwanderungen oder mit Kanufahrten durch die Schwentine und auf den Seen.

Ein Jahr hat das Pilotprojekt bis zur Umsetzung gedauert und am Ende waren gestern bei der Vorstellung alle zufrieden. Das Projekt läuft drei Jahre kosten- und werbefrei. „Danach müssen wir sehen, wie viele Programm aus dem Netz geladen wurden“, sagte Projektleiterin Jutta Schulz vom Naturpark. Bis dahin wird das Programm immer wieder optimiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen