zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 03:43 Uhr

Natur-Spielplatz am Holzbergturm

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Neversfelde will Kindern am Fuße der Touristenattraktion Spielmöglichkeiten bieten und damit gleichzeitig ökologisches Bewusstsein fördern

shz.de von
erstellt am 19.Nov.2014 | 15:27 Uhr

Der Holzbergturm ist zweifellos einer der größten Anziehungspunkte für Touristen in Malente. Nun soll in der Nähe des Turms im Waldsaum unmittelbar am Parkplatz zusätzlich ein Naturerlebnis-Spielplatz entstehen. Entsprechenden Plänen des Ortsteilsvorstands und des Verschönerungsvereins Neversfelde hat der Planungsausschuss nun seine Unterstützung zugesagt, womit für die Gemeinde Folgekosten für die Unterhaltung verbunden sind.

Triebfeder für das Projekt sei auch ein Generationswechsel in Neversfelde, erklärte der Vorsitzende des Ortsvorstands, Günter Struck, im Ausschuss. „Wir haben eine Menge junger Familien bekommen.“ Das rund 170 mal 25 Meter große Gelände liegt zwischen dem Parkplatz am Grebiner Weg (K 57) und dem unbefestigten Waldweg, der vom Parkplatz zum Aussichtsturm führt. Das mit einem lichten Buchenwald bestandene Gelände habe die Eigentümerin kostenfrei zur Verfügung gestellt, erklärte Struck.

Im Vordergrund soll nicht allein der Spielspaß stehen. Zugleich wollen die Initiatoren das ökologische Bewusstsein der Kinder fördern. Im einzelnen geplant sind ein gutes Dutzend Geräte und Einrichtungen, wie ein Kletter-Holzbergturm, eine Balancierstrecke, eine Rutsche und eine 35 Meter lange
Seilbahn am Waldrand, aber auch eine Totholzhecke, ein Schau-Komposter, ein Barfußpfad, ein Insektenhotel und Schautafeln.

An dem Projekt beteiligen wollen sich auch der BUND sowie die nicht weit entfernte Produktionsschule Ostholstein des CJD. Mit Hilfe der hier beschäftigen jungen Menschen sollen soweit möglich die vorgesehenen Spielgeräte bauen und installieren. Der BUND steht dabei für den ökologischen Aspekt des Projekts.

Von Investitionskosten will der Verschönerungsverein die Gemeinde gänzlich freihalten. Dafür will er sich selbst mit rund 7000 Euro beteiligen, weitere 4000 Euro will der Verein durch Eigenleistungen aufbringen, 1500 Euro kommen vom BUND und privaten Spendern. Insgesamt rechnet der Verein bislang mit Kosten von 37500 Euro, die fehlenden Mittel sollen sowohl von Bingo-Lotto als auch von der Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz eingeworben werden.

Bei den laufenden Kosten kalkuliert der Verein mit rund 3800 Euro jährlich, wobei er den mit 2400 Euro größten Anteil für die Sauberhaltung selbst übernehmen will. Die Gemeinde müsste rund 1400 Euro jährlich für Sicherheitskontrollen und Baumsicherungsarbeiten übernehmen. Zu Beginn müssten sieben geschädigte Bäume gefällt und weitere von Totholz befreit werden.

Der Spielplatz ist zwar von der Neversfelder Straße aus über unbefestigte Wege zu erreichen. Dennoch wurde die Anbindung über die K 57 heiß diskutiert. „Das ist die gefährlichste Straße von ganz Malente“, wetterte Malentes Umweltbeauftrager Achim Vollert. Trotz der schmalen Fahrbahn und unübersichtlicher Kurven sei hier Tempo 100 erlaubt. Deswegen beauftragte der Ausschuss die Verwaltung, zugleich verkehrsregelnde Maßnahmen beim Kreis zu beantragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen