Green Screen 2018 : Natur pur: Zweimal „Film ab“ in Eutin

Von der Schweiz,             dem Kleinen Panda und von Eisbären     handeln die Filme.
1 von 5
Von der Schweiz,             dem Kleinen Panda und von Eisbären handeln die Filme.

Drei Beiträge für den sh:z-Publikumspreis sind im Kommunalen Kino Binchen gratis zu sehen.

von
17. Juli 2018, 14:09 Uhr

Es ist wieder Green-Screen-Zeit. Das heißt: Mit Popcorn, einem Getränk oder auch einem Eis in einem bequemen Kinsosessel Platz nehmen und atemberaubende Naturaufnahmen genießen. Zum 12. Mal wird für das Naturfilmfestival ein sh:z-Publikumspreis ermittelt, für den Leserinnen und Leser des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages unter drei ausgewählten Streifen abstimmen.

Eutin ist natürlich wieder dabei. Am Donnerstag, 16. August, können Naturfilmfreunde im Kommunalen Kino Binchen schauen und abstimmen. Wegen der großen Nachfrage gibt es dieses Mal zwei Vorstellungen: Die erste um 16 Uhr, eine kinderfreundliche Zeit (frei ab sechs Jahre). Die zweite Vorstellung startet um 19.30 Uhr.

Folgende Naturfilm-Dokumentationen sind in diesem Jahr im Rennen:



Auf Wiedersehen Eisbär – Mein Leben auf Spitzbergen

Deutschland 2018,

Länge: 52 Minuten.

Ein Film von Asgeir Helgestad





Seit 20 Jahren ist das arktische Inselreich von Spitzbergen die zweite Heimat des Norwegers Asgeir Helgestad. Der Naturfilmer reist immer wieder zu dem abgelegenen Archipel im Nordpolarmeer mit seinem erstaunlichen Licht, der weiten Landschaft und dem Gefühl, allein mit der Natur zu sein. 2013 begegnet Asgeir zwei kleinen Eisbären und ihrer fürsorglichen Mutter. In den nächsten vier Jahren sucht Asgeir immer wieder nach ihr und ihren Jungen. Doch mit steigenden Temperaturen sorgt der Klimawandel für dramatische Änderungen im Lebensraum des Eisbärenclans.



Der kleine Panda – verborgen im Himalaya

Deutschland 2018, Länge: 50 Minuten. Ein Film von Axel Gebauer.



Der Große Panda ist weltberühmt. Weniger bekannt ist der Kleine oder auch Rote Panda, der zu den schönsten Tieren überhaupt zählt. In den Bambusdschungeln des Himalaya führt der Kleine Panda ein verstecktes Leben, das bisher nur selten gefilmt wurde. Der Film folgt einem Weibchen bei der Aufzucht seiner Tochter und zeigt die farbenprächtige Tier- und Pflanzenwelt zwischen Nepal, Bhutan und Sikkim.



Wunderwelt Schweiz – Das Tessin

Deutschland 2017, Länge: 51 Minuten. Ein Film von Mi-Yong Brehm.



Von der rauen Bergwelt der Tessiner Hochalpen bis ins liebliche Muggiotal im Süden des Tessins steckt kein anderer Kanton der Schweiz so voller Kontraste. Der Film zeigt in farbenprächtigen Bildern die ganze Vielfalt des Tessins. Herausragende Tieraufnahmen wie die Balztänze der Haubentaucher oder die Flugkünste der Rauchschwalben entführen den Zuschauer in eine der zauberhaftesten Regionen der Schweiz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen