Schönwalde : Natur hautnah erleben

Mit Blick auf den Elisabethturm konnten die Kinder am Stand des Wallmuseums Oldenburg Leder bearbeiten und Holznägel schnitzen.
Foto:
Mit Blick auf den Elisabethturm konnten die Kinder am Stand des Wallmuseums Oldenburg Leder bearbeiten und Holznägel schnitzen.

Aktionsmonat Naturerlebnis startete auf dem Bungsberg

von
05. Mai 2015, 17:30 Uhr

Nicht erst seit der „Generation Smartphone“ verlieren die Menschen den Bezug zur Natur. Sie erleben die Natur nur noch indirekt und sich nicht mehr als Bestandteil. Damit einher geht unweigerlich ein Wissensverlust. Dem soll der Aktionsmonat Naturerlebnis entgegen wirken, den Vertreter der Kooperationspartner am vergangenen Wochenende auf dem Bungsberg offiziell eröffneten.

Anne Benett-Sturies, Leiterin des federführenden Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (BNUR), war zufrieden mit der „tollen Umgebung, die ein würdigen Start für das fröhlich-lehrreiche Angebot im Aktionsmonat“ abgebe. Landesweit bieten 600 Angebote die Gelegenheit, Natur hautnah zu erleben. Hinzu kommen 230 Angebote für Kindergärten und Grundschulen. Mit dabei die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, deren Vorstandsmitglied Sandra Redmann gemeinsam mit Tochter Annie auf den Bungsberg gekommen war. Die SPD-Landtagsabgeordnete war begeistert vom generationsübergreifenden und spannenden Angebot auf dem Bungsberg. An einem Tag wie diesem gehe es auf Entdeckungstour und das Handy sei abgemeldet. Ganz nach dem Motto des Aktionsmonats: „Jetzt aber raus mit Euch!“

Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Ostholstein, die mit ihrem Shuttleservice die Kuppe autofrei hielt, sah das Konzept aufgehen. Man habe keine Massenveranstaltung gewollt, sondern auf Angebote für jedermann gesetzt, die Gelegenheit zur Begegnung mit der Natur geben. Dr. Martin Lüdiger blickte angesichts des gelungenen Auftakts bereits ins nächste Jahr. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Holstein freute sich auch 2016 Gastgeber der Eröffnungsfeier sein zu dürfen. Benett-Sturies hob die Bedeutung der Sparkassen im Land als Kommunikator des Aktionsmonats hervor. Sie brächten das Programm über ihre Filialen in jeden Winkel Schleswig-Holsteins. Zur Freude aller gäbe es erstmals keine weißen Flecken auf der Landkarte mehr. Dazu trügen auch die Volkshochschulen bei. Landesweit seien 64 von ihnen am diesjährigen Programm beteiligt, wusste Hans Brüller zu berichten. Mit Hilfe von rund 170 ehrenamtlichen Führern bietet neben Nordrhein-Westfalen nur Schleswig-Holstein einen ganzen Aktionsmonat. In den anderen Bundesländern ist das Angebot auf eine Woche begrenzt.

Neben Themenwanderungen gab es auch an Info-Ständen Wissenswertes rund um die Natur zu erfahren. Handfest ging es bei der „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“ beim Basteln einer überdimensionalen Ameise zu. Mit dem Zeittor-Museum Neustadt konnten die Besucher beim Feuermachen mittels Bogen in weit zurückliegende Jahrtausende eintauchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen