zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 01:35 Uhr

Nahrung im Watt – alleine oder in der Gruppe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bekasine, Flussregenpfeifer und Co. auf Futtersuche / Viele Vögel leben bei dieser Suche nicht ungefährdet / Einige stören sich gegenseitig

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2015 | 09:52 Uhr

Die Nahrung der Vögel liegt nicht immer auf einem Präsentierteller, sondern sie muss in der Regel gesucht werden. Wohlschmeckende oder doch zumindest hoch eiweißreiche Nahrung wie Weichtiere wissen sich deshalb mit einer Schale zu schützen. Aber nicht immer reicht dieser Schutz – die Mitglieder der
Vogelschutzgruppe Eutin-Malente konnten in den Everglades Floridas einen Schneckenweih beobachten, der eine Gehäuseschnecke einer dort lebenden Art aufnahm und zu seinem Fressplatz flog. Dort hielt er das Schneckenhaus mit einem Fang fest und wartete. Irgendwann ließ die Duldungsstarre des Weichtieres nach und sie steckte die Fühler heraus, was den Greif zu einer blitzschnellen Reaktion veranlasste …

Amseln und andere Drosseln lösen dieses Problem sehr viel rabiater. Sie nehmen Gartenschnecken mit ihren relativ dünnen Häusern in den Schnabel und schmettern sie auf einen Stein. Der kundige Beobachter erkennt solche Tätigkeit an den Resten dieser sogenannten „Drosselschmieden“.

Watvögel sammeln während der Ebbe große Mengen von Weichtieren auf Sandbänken und im Watt. Knutts und Alpenstrandläufer sammeln diese Würmer und Insektenlarven, indem sie mit ihrem Schnabel im Schlamm herumstochern. Sie finden die Leckerbissen durch Berührung mit ihrer sehr sensiblen Schnabelspitze. Bei dieser Suche leben sie nicht ungefährdet, denn sie stehen völlig allein auf weiter Flur und können sich daher nirgends verstecken. Deshalb müssen die Vögel ständig auf Feinde wie den Wanderfalken oder den Merlin achten.

Verständlicherweise gehen sie daher ihrer Nahrungssuche dann auch nur in Schwärmen nach, in denen immer einige Vögel den Kopf oben haben – was wir „aufmerken“ nennen - und die anderen warnen können, sobald auch nur die geringste Gefahr droht. Auch Rotschenkel, Fluss- und Sandregenpfeifer suchen im ungeschützten Gelände nach Nahrung. Sie nehmen dabei ein größeres Risiko auf sich, denn sie suchen allein. Warum verzichten sie auf die geschilderte Sicherheit eines Schwarmes? Die Antwort liefert ihre Nahrung. Ihre Beute ist nicht im Schlamm des Watts versteckt, sondern diese Vogelarten suchen nach Spiralmuscheln und Krustentierchen, die auf der Oberfläche leben. Wenn eine hohe Anzahl dieser Vögel Vibrationen im Sand oder kleine Wellen auf den flachen Wasserlachen auslösen – was zwangsläufig
anlässlich der Nahrungssuche passiert    –, würde ihre Beute unerkannt und schnell im Schlamm verschwinden. Im Falle einer Gruppenjagd dieser Watvögel stört die Aktion des einen Vogels die des anderen, und sie fänden gemeinsam nur sehr wenig Nahrung. Sie müssen also alleine suchen, auch wenn es viel riskanter ist.

Weitere Infos unter www.vogelschutzeutin-badmalente.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen