zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 02:43 Uhr

Nächster Halt: Melbourne

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ulf Kahmke aus Eutin ist beim privaten Fernsehsender Eurosport als Tenniskommentator auch beim Grand Slam in Australien am Mikrofon

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2015 | 11:46 Uhr

Die große Sportbühne ist für den Eutiner Ulf Kahmke sein Zuhause. Der Journalist, Produzent und Kommentator hat sich beim Fernsehsender Eurosport weiter als Tennisspezialist etabliert. Er hat zuletzt live von den US Open in Flushing Meadow aus New York berichtet, im Januar 2016 steht das nächste Grand-Slam-Turnier in seinem Terminkalender. Dann soll der Eutiner bei den Australian Open aus Melbourne den deutschen Kommentar liefern.

Dass Eurosport für sein deutsches Fenster Kommentatoren zu den Turnierorten schickt, ist neu. Bisher seien die French Open in Paris das einzige Turnier gewesen, das von deutschen Kommentatoren direkt von der Anlage begleitet worden sei, so Kahmke. Zurzeit bestimmt das Frauentennis die Dauer der Übertragungen, die deutschen Spielerinnen sind meistens länger in den Turnieren als die Männer. In Flushing Meadow hat Eurosport das deutsche Fenster mit dem Ausscheiden von Sabine Lisicki geschlossen. Die Mannschaft des Senders hat sorgfältig Filmmaterial zusammengetragen, neben der aktuellen Berichterstattung Eindrücke aus New York und dem „Arthur-Ashe-Tennis-Stadium“, das mehr als 22  000 Menschen fasst, ins Bild gesetzt, um den Zuschauern im kommenden Jahr Einspielfilme für verschiedene Rubriken zeigen zu können. „Wir haben die Zeit gut genutzt und viel gearbeitet“, stellt Kahmke fest.

Zur fünfköpfigen Crew des Privatsenders in New York gehörten drei Kommentatoren. „In Melbourne werden wir mit nahezu identischem Team am Start sein. Wir werden in Australien zwei Wochen am Ball bleiben, das heißt, dass wir zwei Wochen am Stück Vollgas geben“, sagt Ulf Kahmke. Als Experten stehen ihm frühere Weltklassespieler zur Seite. Für das Frauenturnier ist das Barbara „Babsi“ Schett, bei den Männern laufen Gespräche mit Nicolas Kiefer.

Nicolas Kiefer ist einer der vier erfolgreichsten deutschen Tennisspieler. 1995 gab er sein Profidebüt. Der gebürtige Holzmindener gewann unter anderem sechs Association of Tennis Professionels (ATP) World Tour Tuniere. Seine Karriere krönte er 2004 bei den Olympischen Spielen in Athen mit der Silbermedaille im Doppel, die er an der Seite von Rainer Schüttler gewann. Am 10. Januar 2000 belegte Kiefer in der Weltrangliste Platz vier, das war seine beste Platzierung. Der Rechtshänder wurde bis zu seinem Rücktritt 2010 von Sascha Nensel trainiert. Barbara ,,Babsi“ Schett-Eagle ist eine ehemalige österreichische Tennisspielerin. Sie gewann drei Turniere der Women’s Tennis Association (WTA). Schett schaffte es bis auf Platz sieben der Weltrangliste. Der Einzug ins US-Open-Viertelfinale 1999 war der größte Erfolg in ihrer Karriere, sie scheiterte seinerzeit in zwei Sätzen an Venus Williams. Barbara Schett ist mit dem ehemaligen australischen Tennisprofi Joshua Eagle verheiratet. Die Österreicherin beendete ihr Karriere 2005 mit 29 Jahren.

Mit Babsi Schett hat Ulf Kahmke unter anderem aus Kitzbühel berichtet. „Da haben wir uns sehr gut verstanden“, erinnert sich der Sport-Kommentator. Beide haben morgens Eindrücke vom noch leeren Centre Court gezeigt und dabei den Aufbau der Spielstätte erklärt. „Wir wollten zeigen und beschreiben, wie ruhig der Tag dort losgeht“, sagt Ulf Kahmke. Das Moderatoren-Duo suchte für die Einspielfilme ungewöhnliche Orte und Einstellungen aus. So gab es eine Begrüßung aus dem Swimmingpool, aus einem Sessellift, den Besuch im Fitnessstudio, zu dem während des Turniers eigentlich nur die Aktiven Zutritt haben, und auch einen spektakulären Abgang im Rückwärtsfallen in ein großes Luftkissen.

Mit seiner Agentur Sportworx hat Ulf Kahmke, der sich auch als TV-Produzent versteht, einige Projekte umgesetzt, so einen Spot für Porsche in Monza oder den Imagefilm der Handballerinnen des HC Leipzig. „Wir haben aber auch schon ein Produktvideo für das Unternehmen Danfoss gedreht“, sagt Kahmke, der großen Wert darauf legt, dass sein Unternehmen breit aufgestellt ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen