zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 04:24 Uhr

„Nackt“: Autor liest an der Uni

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein Kleid aus Honig bildet den Höhepunkt der Herbstkollektion, die Marie in Tokyo präsentiert. Nackt, nur mit glänzender Süße überzogen, schreitet das Mannequin über den Laufsteg, verfolgt von einem Schwarm Bienen. Mit dieser Szene beginnt der neue Roman „Nackt“ von Jean-Philippe Toussaint. Heute (27. Oktober) liest der Autor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) aus seinem Werk. Aus der deutschen Übersetzung liest Nils Aulike. Romanistik-Professor Elmar Eggert moderiert.


Montag, 27. Oktober, 19 – 21 Uhr, Klaus-Murmann-Hörsaal, Leibnizstraße 1; Eintritt 3 Euro für Studenten, 5 Euro für Mitglieder der Deutsch-Französischen Gesellschaft, 8 Euro regulär.




Ein Bericht aus Südafrika



„20 Jahre Demokratie in Südafrika – Wo bleibt die Gerechtigkeit?“ fragt Nomarussia Bonase morgen (28. Oktober) um 18 Uhr an der Fachhochschule Kiel. Seit mehr als 20 Jahren kämpft die Südafrikanerin in ihrer Heimat für soziale Gerechtigkeit. Sie organisierte Demonstrationen und Workshops zur Verarbeitung der Apartheidsverbrechen und setzt sich für Frauenrechte, die Verbesserung des Gesundheitssystems und gegen Missbrauch, Folter und mehr ein. Im Township Thokoza nahe Johannesburg repräsentiert Bonase die Khulumani Support Group, eine Vereinigung von Frauen, deren Männer und Söhne im Kampf gegen die Apartheid starben.



Senatssaal der FH Kiel, Sokratesplatz 2 (7. OG), 24149 Kiel. Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Kurs „Pflege in der Familie“



Das Städtische Krankenhaus bietet wieder ein Seminar für pflegende Angehörigen an. Das nächste findet am 6., 11. und 20. November jeweils von 15.30 bis 19 Uhr in der Tagesklinik für Geriatrie statt. Die Seminare sind in drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden aufgeteilt mit Themen wie Mobilisation und Bewegung, Sturzprophylaxe, Inkontinenz und Technik der Lagerung. Eine Anmeldung bei den Ausbilderinnen Kerstin Rosenkranz, (Telefon 0172/ 1004627) oder Hanna van Bruinehsen (0172/ 1008948)wird vorausgesetzt.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2014 | 15:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen