Nachwuchs dringend gesucht

Gastronomen, Hoteliers sowie Vertreter der IHK zu Lübeck  und des Dehoga-Kreisverbandes sowie der Arbeitsagentur wollen das Gastgewerbe wieder interessant für junge Leute machen.
Gastronomen, Hoteliers sowie Vertreter der IHK zu Lübeck und des Dehoga-Kreisverbandes sowie der Arbeitsagentur wollen das Gastgewerbe wieder interessant für junge Leute machen.

Gastgewerbliche Unternehmen aus Ostholstein laden zum „Tag der Gastro- und Hotelausbildung“ ein

shz.de von
19. September 2016, 11:31 Uhr

Zum dritten Mal öffnen gastgewerbliche Unternehmen des Kreises Ostholstein aus dem Ausbilderarbeiterkreis der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck ihre Ausbildungstüren für interessierte Schüler und Jugendliche. Am Mittwoch, 28. September, haben sie die Möglichkeit Blicke hinter die Kulissen eines Hotel- und Restaurantbetriebs zu bekommen. Darüber hinaus können sie sich mit Auszubildenden und Personalverantwortlichen austauschen oder sich an interessanten Aufgaben wie Cocktails mixen, Crêpes flambieren oder Fingerfood herrichten probieren.

Nicht nur Alexander Hedegger, Küchenchef der „Schlossküche“ in Eutin, sondern auch Hoteliers und Gastronomen, die sich an dem Aktionstag beteiligen, finden es schade, dass es immer weniger junge Leute gibt, die sich für diese Branche begeistern können. „Die Jugendlichen sollen wieder Lust auf Gastro bekommen. Wir brauchen den Nachschub“, so Hedegger. Frank Neef, Verantwortlicher für Aus- und Weiterbildung bei der IHK Lübeck, meint, dass es auch darum geht, die Leute aufzuklären und mögliche Vorurteile aus den Köpfen zu bekommen.

Im Gastgewerbe seien die Ausbildungszahlen stark zurückgegangen. So hätten 2009 in Ostholstein 540 Personen eine Ausbildung angetreten, Ende vergangenen Jahres seien es hingegen nur noch 320 gewesen. Diese Tatsache stehe im Widerspruch zur immer größer werdenden Tourismusbranche, so Neef weiter. Viele neue Hotels werden gebaut, Köche und Hotelfachleute werden gebraucht. In Ostholstein seien immer noch Ausbildungsplätze in der Branche frei, die sogar jetzt noch belegt werden könnten.

Was die einzelnen Unternehmen am Aktionstag zu bieten haben, kann unter www.gastrobeat.de nachgelesen werden. Um eine Anmeldung wird gebeten. Die Programme seien teilweise auch so aufeinander abgestimmt, dass mehrere Betriebe am Aktionstag besucht werden könnten. Schüler werden für diesen Tag freigestellt. Auch nachmittags stehen die Türen der Unternehmen für Interessierte noch offen, erklärte er weiter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen