Kreuzfeld : Nachhaltigkeit im Kiesabbau belohnt

Freuen sich über die Auszeichnung: Volker (links) und Johann Peter Wandhoff.  Foto: Michael Kuhr
Freuen sich über die Auszeichnung: Volker (links) und Johann Peter Wandhoff. Foto: Michael Kuhr

Die Arbeit im Kies- und Schotterwerk Kreuzfeld wurde bundesweit ausgezeichnet.

Avatar_shz von
17. Dezember 2012, 12:45 Uhr

Kreuzfeld | Johann Peter Wandhoff und sein Sohn Volker Wandhoff sind mächtig stolz. Die beiden Geschäftsführer des Kies- und Schotterwerks in Kreuzfeld haben in diesem Jahr bundesweit den zweiten Platz beim Nachhaltigkeitspreis des Verbandes für Mineralische Rohstoffe (Miro) gewonnen. Damit wird ihr Engagement in Sachen Naturschutz gewürdigt.

"Wir haben uns mit einem kurzen Video, Fotos und einer Darstellung der Situation beworben", berichtete Volker Wandhoff. Gemeinsam mit seinem Vater Johann Peter sieht er damit die Bemühungen belohnt, Kiesabbau auch unter Aspekten des Umwelt- und Naturschutzes zu betreiben.
261 verschiedene Produkte aus Kies

Seit 1924 wird in Kreuzfeld Kiesabbau betrieben. Vom 1. Januar 1973 an betreibt Johann Peter Wandhoff dort den Kiesabbau. "Dafür stehen uns zusammen 160 Hektar zur Verfügung", sagte Johann Peter Wandhoff. 80 Hektar, also die Hälfte des Geländes, seien bereits renaturiert und rekultiviert. So könne man sehen und erleben, was aus einem ehemaligen Kiesabbaugebiet werde, wenn es gut behandelt werde. Wandhoff: "Wir haben die Renaturierung und Rekultivierung immer wieder in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Ostholstein optimiert."

Bis 2028 ist der Kiesabbau in Kreuzfeld genehmigt - mit der Option, weitere 25 Jahre dranzuhängen. Derzeit arbeiten im Kies- und Schotterwerk 26 Mitarbeiter. Neben dem Kies- und Schotterwerk gibt es acht weitere Gewerke auf dem Gelände: ein Transportbetonwerk, ein Mörtelwerk, ein Splittwerk, einen Container-Dienst, der Betreiber eines Funkmasts, eine Kompostierung, Recyceling für Baustoffe sowie Windkraft. Allein aus Kies, so Volker Wandhoff über die gute Zukunft des Kiesabbaus in Kreuzfeld, würden 261 verschiedene Produkte hergestellt. Zu den Abnehmern gehörten unter anderem Gleis- und Straßenbau sowie Hochbau.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen