zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 07:49 Uhr

Nachhaltiger Tourismus als Erfolgsfaktor

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Initiative für Betriebe im Norden startet

von
erstellt am 04.Apr.2017 | 12:42 Uhr

Es ist ein Begriff, der ursprünglich aus der Forstwirtschaft stammt. Von „Nachhaltigkeit“ ist dort seit dem 18. Jahrhundert die Rede, wenn nur so viel Baumbestand in einem wirtschaftlich genutzten Wald entnommen wird, wie gerade nötig ist und ausreichend Jungpflanzen nachwachsen können.

Eine vorbildliche Maxime, die das natürliche Gleichgewicht der Natur schützen soll und sich im Laufe der Jahrzehnte auf andere Branchen übertrug. So ist „Nachhaltigkeit“ inzwischen in aller Munde – auch im Tourismus.

Kim Hartwig vom Tourismus-Cluster SH macht dennoch deutlich, dass das Thema keine Modeerscheinung ist, „sondern mittlerweile in vielen Hotels, Gastronomie- und Freizeitbetrieben zum Unternehmenskonzept gehört“. Als Projektleiterin ist sie mit ihrem Team sowie weiteren Akteuren für die Umsetzung der „Tourismusstrategie SH 2025“ zuständig. Zu den zentralen Aufgaben zählt dabei der Ausbau eines nachhaltigeren Tourismus im Land – angelehnt an ein landesweites, gerade erst erarbeitetes Leitbild für die Bereiche Wirtschaft, Menschen sowie Natur. Angestrebt wird zum Beispiel ein respektvolles Miteinander von Naturschutz und Tourismus, der verstärkte Einsatz von regionalen Produkten in der Hotellerie und Gastronomie sowie die Förderung fairer Arbeitsbedingungen in der Branche.

Wie diese Ziele konkret umgesetzt werden können, zeigen drei Beispiele aus dem Land: In Gelting-Lehbek steht das erste klimaneutrale Hotel Schleswig-Holsteins – geführt von Uta und Stephan Janbeck. Für das Ehepaar ist Nachhaltigkeit eine Herzensangelegenheit, was sich im gesamten Betriebskonzept zeigt. So läuft das Abwasser des Hotels beispielsweise in die im Landkreis größte private Kläranlage, um anschließend für Gartenbau und Toilettenspülung genutzt zu werden. „Wir möchten in allen Bereichen Kreisläufe schaffen“, erklärt Stephan Janbeck auch im Hinblick auf das Thema Mobilität. Deshalb stehen für Gäste und Mitarbeiter im „Janbeck´s Fairhaus“ Elektroautos bereit, die mit selbsterzeugtem Strom aus einer Photovoltaikanlage gespeist werden.

Wie nachhaltig hingegen die Gastronomie sein kann, zeigt sich beim Kieler „Ringhotel Birke“. Inhaber und Geschäftsführer Rainer Birke setzt länger schon auf Nachhaltigkeit und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. Im Restaurant „Fischers Fritz“, Mitglied des Vereins „Feinheimisch – Genuss aus Schleswig-Holstein“, werden hauptsächlich hochwertige regionale Produkte verwendet, um die hiesige Wirtschaft zu stärken und lange Transportwege zu vermeiden. Darüber hinaus spiegelt sich Nachhaltigkeit im Personalmanagement wider. Hotelmitarbeiter werden als Erfolgsfaktor betrachtet, fair behandelt und wertgeschätzt – unter anderem mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, Weiterbildungsangeboten sowie Mitspracherechten. Zwei Nachhaltigkeitsaspekte von vielen im Ringhotel Birke.

Energieeffizienz, Regionalität sowie der Sinn für Gemeinschaft sind abschließend auch Kerstin Kruse und Uwe Peters vom Bio-Hotel Miramar in Tönning wichtig. Das Ehepaar möchte die Gäste an eine nachhaltige Lebensweise heranführen, ohne dabei zu belehren. Das Hotel mit 34 Zimmern ist rundum CO2-sparend ausgestattet, von Vollholzfußböden über Etagenkühlschränke bis hin zu ebenfalls bereitgestellten Elektrofahrzeugen. Vorbildlich – und so wurde der Betrieb vor sechs Jahren zum ersten Bio-Hotel Schleswig-Holsteins gekürt.

„Drei Beispiele, die zeigen, wie es gehen kann“, sagt Kim Hartwig, die nun auch anderen Betrieben Mut machen möchte, in einen nachhaltigen Tourismus einzusteigen. „In einem Sprichwort heißt es zwar: Aller Anfang ist schwer“, so die Projektleiterin. „Wir vom Tourismus-Cluster SH stehen jedoch mit Rat und Tat zur Seite.“ Unterstützen soll auch die neue Broschüre „Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor für den SH-Tourismus“, die praktische Tipps und Informationen für alle Gastgeber bereithält (Bestellinfo im Internet auf www.tourismuscluster-sh.de).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen