Heimatverband Eutin : Nachfolger schon im Blick

Im Dienste der Heimat: (v.l.) Harald Breede, Jutta Kürtz, Landrat Reinhard Sager,  Dr. Klaus-Dieter Hahn und Klaus Langenfeld. Foto: jab
Im Dienste der Heimat: (v.l.) Harald Breede, Jutta Kürtz, Landrat Reinhard Sager, Dr. Klaus-Dieter Hahn und Klaus Langenfeld. Foto: jab

Beim Heimatverband Eutin steht 2013 ein Wechsel an. Klaus-Dieter Hahn wünscht sich Frank Petzold als Nachfolger.

Avatar_shz von
20. Februar 2012, 10:58 Uhr

Eutin | Gelingt dem Heimatverband ein reibungsloser Wachwechsel an der Spitze? Bereits im vergangenen Jahr hatte der Vorsitzende Dr. Klaus-Dieter Hahn angekündigt, 2013 nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Am Sonnabend bei der Jahresversammlung im Ostholstein-Museum bekräftigte der 63-Jährige zwar diese Entscheidung, verriet aber auch, bereits einen Kandidaten für seine Nachfolge auserkoren zu haben: Frank Petzold. Der habe seine Zustimmung allerdings noch nicht gegeben, da er sich mit den Aufgaben erst vertraut machen wolle, schränkte Hahn ein.

Der am Weber-Gymnasium als Geschichtslehrer tätige Petzold ist dem Heimatverband seit Jahrzehnten verbunden, sein Vater Klaus Petzold war als Schriftführer für den Verein tätig. Eine von zwei neben den Jahrbüchern beim Heimatverband aufgelegten Einzelschriften stammt von Frank Petzold. "Kriegsende 1945 in Eutin" heißt das 1986 erschienene Werk. Ein Jahr zuvor - 1985 - hatte Hahn den Vorsitz des 1966 gegründeten Heimatverbands übernommen.
Vorträge überraschend gut besucht

Hahn stellte den Mitgliedern das neue digitale Zeitungsarchiv der Eutiner Landesbibliothek vor. Der Heimatverband hatte das Projekt mit über 3000 Euro unterstützt. Auf der Internetseite der Landesbibliothek finden sich die digitalisierten Ausgaben des Ostholsteiner Anzeigers von 1802 bis 1900, spätere Jahrgänge sollen bald hinzukommen. Überraschend gut besucht gewesen seien die neun Vorträge und drei Exkursionen des vergangenen Jahres. Es habe auch schon Jahre gegeben, in denen mangels Anmeldungen vieles habe abgesagt werden müssen, erklärte Hahn. Einstimmige Ergebnisse gab es bei den Wahlen: Die Mitglieder bestätigten den stellvertretenden Vorsitzende Harald Breede ebenso wie Schriftführer Klaus Langenfeld im Amt.

Alle Gastredner, darunter die Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes (SHHB), Jutta Kürtz, betonten die Wichtigkeit der Heimatarbeit. "Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden", sagte Landrat Reinhard Sager über den Heimatverband. Der Landrat hob das aktuelle Jahrbuch hervor, mit 415 Seiten so dick wie keins zuvor. Mit dem Jahrbuch mache sich der Verein im Kreis Ostholstein sehr verdient, lobte Sager. In Zukunft solle dieses in Farbe erscheinen, kündigte Hahn an.
Mitgliederzahlen rückläufig

Deutlich wurde aber auch, dass die Heimatverbände es immer schwerer haben, Nachwuchs zu finden. Die Mitgliederzahlen seien rückläufig, erklärten Hahn und Kürtz. Zudem gingen die finanziellen Unterstützungen zurück. Den Schleswig-Holstein-Tag in Norderstedt müsse der SHHB ohne Unterstützung des Landes bestreiten, berichtete Kürtz.

Einig waren sich viele Mitglieder, sich für Baum- und Knickschutz stark zu machen. Der Vorstand will prüfen, was man in Sachen Landesstraße 57 (von Eutin nach Lensahn) tun kann. Man könne nicht verstehen, dass Verkehrssicherung vor Naturschutz gehe, kritisierte Hahn.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen