Festnahmen in Ostholstein : Nach Serie: Bundespolizei schnappt zwei mutmaßliche Automatenknacker

Insgesamt sieben Mal wurden in den vergangenen vier Wochen Fahrscheinautomaten in Holstein aufgebrochen. Die Täter sind offenbar gefasst.

shz.de von
29. Januar 2018, 13:07 Uhr

Am vergangenen Freitag (26. Januar) hat die Bundespolizei zwei Männer festgenommen, die unter Tatverdacht stehen, hinter einer Serie aufgebrochener Fahrscheinautomaten zu stecken. Der Verhaftung waren Anträge der Kieler Staatsanwaltschaft vorausgegangen, die Männer in Untersuchungsgewahrsam zu nehmen. Die Tatverdächtigen, ein 32-jähriger und ein 36-jähriger halten sich laut Angaben der Polizei unerlaubt in Deutschland auf.

Die insgesamt sieben ähnliche Fälle umfassende Serie in Kiel und Ostholstein hatte am 29. Dezember in der Landeshauptstadt begonnen. In der vergangenen Woche hatte die Landespolizei nach einem Hinweis mehrere Verdächtige beinahe auf frischer Tat ertappt. Im Anschluss daran habe sich das „Fahndungsnetz“ immer enger zusammengezogen, hieß am Montag.  Die Ermittlungen der Bundespolizei waren dann soweit, dass sie einen Tag später zu den Festnahmen führten.

Der Gesamtschaden liegt bei ungefähr 120.000 Euro, die erbeutete Summe an Bargeld liegt bei fünf erfolgreichen Aufbrüchen bei knapp 12.000 Euro. Nach den ersten drei Fällen im Kieler Raum hatte die Bundespolizei ihre Fahndungsmaßnahmen auch durch den Einsatz von Hubschraubern verstärkt und ausgeweitet. Überdies wurden Durchsuchungen durchgeführt, über die man vier Taten den Männern eindeutig zuordnen konnte. In den übrigen drei Fällen laufen die Auswertungen der Ermittlungsergebnisse noch.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert