Nach knappem Pausenrückstand doch gewonnen

shz.de von
29. März 2017, 21:57 Uhr

Die E-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz gestalteten ihre Wochenendspiele erfolgreich. Während die erste Mannschaft mit 30:25(14:16) Toren gegen den TSV Pansdorf gewann, siegte die zweite Mannschaft 28:19(18:7) gegen die HSG Wagrien.

Gegen den Tabellenzweiten TSV Pansdorf war es für die erste Mannschaft das erwartete Spitzenspiel. „Obwohl wir uns eine Woche auf die kleine Halle vorbereitet hatten, war Pansdorf oft im Eins-gegen-Eins überlegen“, meinte HSG-Trainer Tim Schneider. „In der zweiten Halbzeit waren wir anfangs etwas zu lauffaul“, sagte Schneider. Die Folge: Sein Team lag mit vier Toren zurück – ungewohnt für die jungen Holstein-Handballer, da sie doch sonst jedes Spiel dominieren. Doch sie kämpften sich heran und setzten sich letztlich mit fünf Toren Unterschied durch. Top-Torschütze Nick Fürst bekam für die Motivation seiner Mitspielern in der ungewohnt engen Partie ein Sonderlob.

Die zweite Mannschaft hatte gegen die erste Garnitur der Wagrien-Handballer schon zur Pause mehr als zehn Tore Vorsprung.

Für die HSG Holsteinische Schweiz I spielten Julian Hermes und Lukas Puschkarev im Tor sowie Nick Fürst, Julius Clasen, Nicolas Kahmke, Lasse Finck, Niklas Königshoff, Peer Schwark und Jelle Haas im Feld.

Die HSG II spielte Felix Bluhm im Tor sowie Maximilian Feldt, Eric Beinke, Ruven Memenga, Edijon Sefa, Paul Leithäuser, Mads Marquardt und Timus Sönmez.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen