Schaden von 200.000 Euro in Preetz : Nach Feuer in Förderschule: Zwei 15-Jährige verdächtigt

Zerschlagene Scheiben, abgerissene Waschbecken und ein Feuer: In Preetz randalierten Unbekannte in einer Förderschule.
Zerschlagene Scheiben, abgerissene Waschbecken und ein Feuer: In Preetz randalierten Unbekannte in einer Förderschule.

Die Jugendlichen sollen in der Schule randaliert und gezündelt haben. Einer von ihnen schweigt zu den Vorwürfen.

shz.de von
22. Mai 2015, 11:49 Uhr

Nach dem Brand in einer Förderschule in Preetz (Kreis Plön) haben die Kieler Polizei und Staatsanwaltschaft zwei Tatverdächtige ermittelt. Das teilten sie am Freitagvormittag mit. Demnach handelt es sich sich um zwei 15-Jährige aus Preetz und Schwentinental. Am Wochenende sollen sie in der Schule randaliert und gezündelt haben – und damit einen Schaden von bis zu 200.000 Euro verursacht haben.  

Einer der beiden Jugendlichen räumte die Tat bereits ein. Bei der Durchsuchung seines Zimmers wurde entsprechendes Beweismaterial sichergestellt. Der andere Verdächtige aus Schwentinental schweigt bislang zu den Vorwürfen. Beide Tatverdächtige wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Der Preetzer war der Polizei bislang nicht bekannt, sein Freund aus Schwentinental war bereits mehrfach aufgefallen. Die Beamten prüfen derzeit, ob die beiden allein oder mit weiteren Mittätern für die Brandstiftung und die Sachbeschädigung verantwortlich sind.

Die Täter rissen in der Schule am Samstagabend Waschbecken von der Wand, leerten Feuerlöscher und schlugen Fenster ein, wie eine Sprecherin der Leitstelle Mitte in Kiel am Sonntag sagte.

Zudem hätten sie nach bisherigen Erkenntnissen in einem Raum gezündelt und dabei ein Wasserbett sowie Therapiegeräte für körperlich und geistig behinderte Schüler zerstört. Das Feuer war bei der Ankunft der Polizei jedoch bereits wieder erloschen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert