zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. September 2017 | 06:00 Uhr

Malente : Nach fast 80 Jahren ist Schluss

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Traditionsgeschäft „Roth am Dieksee“ schließt mit einem Räumungsverkauf zum 12. Juli seine Türen. Selbst Heidi Brühl kaufte hier ein.

von
erstellt am 06.Jun.2015 | 19:00 Uhr

Viele Jahrzehnte führte Hans-Joachim Roth das Textilfachgeschäft „Roth am Dieksee“ in der Hindenburgallee direkt am Bahnhof. Wenn er in seinen Erinnerungen kramt, fallen ihm viele Geschichten ein. „Ich kann mich noch erinnern, dass wir zu Hause sieben oder acht Strickerinnen hatten“, berichtet der 80-jährige Malenter. Damals lautete die Adresse des Geschäfts noch „Bahnhofstraße 44“.

Roths Eltern, Johann und Annemarie Roth, hielten sich in den ersten Nachkriegsjahren über Wasser, indem sie aus Strickwolle, die ihre Kundinnen mitbrachten, Pullis, Westen, Jacken, Mützen oder Hausschuhe fertigen ließen. Hans-Joachim Roth erinnert sich auch noch, wie in der heimischen Küche Holzknöpfe über die Herdflamme gehalten wurden, damit sie ein individuelles Muster erhielten oder wie die Laufmaschen von Nylonstrümpfen beseitigt wurden.

Johann Roth hatte das Geschäft am 29. Februar 1936 gegründet. Im Juni 1953 eröffnete er eine Filiale am Hindenburgufer, dem Sitz des heutigen Textilfachgeschäfts für Damenmoden. 1962 übernahm Hans-Joachim Roth nach dem Tod seines Vaters das Geschäft. Am Sonntag, 12. Juli, – nach mehr als 79 Jahren – soll die Geschichte von Roth am Dieksee nun enden. Bis dahin läuft der jetzt verlängerte Räumungsverkauf mit Preisnachlässen von 50 Prozent auf das volle Sortiment: Hosen, T-Shirts, Pullover, Strickjacken, Kleider, Westen, Jacken und Mäntel.

„Es kommt noch aktuelle Ware unserer Markenfabrikanten rein“, verspricht Christian Roth. Der 43-jährige Sohn von Hans Joachim Roth führt das Geschäft seit 19 Jahren. „Besonders die letzten Jahre waren so, dass sich das nicht mehr gelohnt hat“, bedauert Christian Roth. Die Perspektive für inhabergeführte Fachgeschäfte werde immer schwieriger, sagt er. Die Ursachen liegen auf der Hand: Internet, Outlet-Center und Einkaufszentren, zählt Christian Roth auf.

„Die Zeiten haben sich enorm geändert“, weiß auch Hans-Joachim Roth. „Die Leute sind mit halb leeren Koffern nach Malente gereist, um diese hier zu füllen. Diese Zeiten sind vorbei.“ Ganz anders als die Treue der Stammkundinnen. Die blieb bis heute erhalten. „Es ist unglaublich, was wir für Briefe bekommen“, sagt Roth. Und seine Frau Inge, die ihrem Mann im Geschäft viele Jahrzehnte zur Seite stand, assistiert: „Wir bekommen jeden Tag Post, in denen unsere Kundinnen uns sagen, wie traurig sie sind, dass ,Roth am Dieksee‘ geschlossen wird.“ Doch leider seien in den vergangenen Jahren nicht genügend neue Kundinnen hinzugekommen, bedauert Hans-Joachim Roth. Noch 1998 hatte er das Geschäft auf 200 Quadratmeter erweitert, nachdem bereits 1978 aus dem Verkaufspavillon ein rund 100 Quadratmeter großes Geschäft geworden war.

„Das fällt uns allen schwer“, sagt Christian Roth mit Blick auf die Schließung. Doch nicht nur für die Familie bedeutet das Ende vom Roth am Dieksee einen Einschnitt, auch für die sechs Verkäuferinnen, darunter Andrea Schöning-Schwarck als Vollzeitkraft. Sie sei 35 Jahre dabei gewesen, habe sogar im Hause gelernt. Seit einigen Tagen habe sie eine neue Stelle in Scharbeutz. Zwei Teilzeitkräfte hätten ebenfalls neue Stellen gefunden, drei weitere gingen nun in Rente, sagt Roth. Er selbst betreibt in der Eutiner Peterstraße seit einigen Jahren eine Jack-Wolfskin-Filiale.

Was bleibt, sind Erinnerungen, darunter eine Anekdote, die Hans-Joachim Roth immer wieder gern erzählt. In den 50er Jahren habe Heidi Brühl das Geschäft betreten, eine der jugendlichen Hauptdarstellerinnen der Immenhof-Filme, die damals inMalente gedreht wurden. Sie habe eine Bluse gesucht. „Da habe ich ihr alles mögliche gezeigt, ich war unglaublich aufgeregt, sie war ja ein Filmstar“, erinnert sich Roth. Schließlich habe sie kess erklärt: „Herr Roth: Wir Filmleute bekommen Prozente.“ Doch da hatte sie die Rechnung ohne Senior Roth gemacht. Der habe ungerührt erklärt: „Junge Dame, wer bei uns Prozente bekommt, bestimmen immer noch wir.“ Die Bluse hat Heidi Brühl trotzdem gekauft.


 

>  Roth am Dieksee hat täglich bis 18 Uhr geöffnet, Montag bis Sonnabend ab 10 Uhr, Sonntag ab 11 Uhr.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen