zur Navigation springen

Nach Beschwerde: Mehr Freiheiten für Radler

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Radfahrer auf der Riemannstraße zwischen Fissaubrück und dem Kreisel an der Ecke Holstenstraße haben zukünftig die Qual der Wahl: Durch die Aufhebung der Benutzungspflicht für den dortigen Zweirichtungsradweg am aus der Stadt kommend rechten Straßenrand haben die Pedaleure ab jetzt in beiden Richtungen die Möglichkeit, sowohl auf der normalen Straße, als auch auf dem in Fahrtrichtung rechtsseitigen Gehwegen zu fahren. Die
entsprechende Beschilderung soll demnächst ausgetauscht werden.

„Die neue Regelung ist in zweierlei Hinsicht sinnvoll“, erklärt Jens Rose-Zeuner, Gründungsmitglied und Pressesprecher der Initiative fahrradfreundliches Eutin. Zum einen sei der bisher verbindlich zu nutzende Weg mit seinen vielen Engstellen und über 30 Grundstückszufahrten benutzerunfreundlich und, da er aus zwei Richtungen befahren wurde, auch noch gefährlich. „Und zum anderen ist eine Benutzungspflicht nach den gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen auch nur dort legitim, wo eine besondere Gefährdungslage für uns Radfahrer vorliegt.“

Dass diese für die Riemannstraße mit ihrem relativ geringen Verkehrsaufkommen und dem vorgeschriebenen Tempolimit für Pkw nicht gegeben ist, hat auch die Kreisverkehrsbehörde erkannt. Grundlage für die Überprüfung der Vorschriften war indes der entsprechende Antrag eines Lütjenburger Radlers. „Und da keine Anhaltspunkte vorlagen, die gegen diesen Antrag sprachen, wurde die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht für die Riemannstraße angeordnet“, sagt Anja Sierks-Pfaff, Pressesprecherin der Kreisverwaltung. Die Initiative für ein fahrradfreundliches Eutin treibt diesbezüglich nun nur noch eine Sorge um: „Von Fissau aus kommend leitet einen die Ampel über die Sielbecker Landstraße als Radfahrer direkt auf die linke Fahrbahnseite der Riemannstraße. Aber wie sollen wir zukünftig ohne Querungshilfe sicher nach rechts hinüber kommen?“, fragt Jens Rose-Zeumer. Diese Problematik wird nun bei einem Ortstermin mit Bauamt und Polizei morgen näher beleuchtet.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 16:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen