zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 06:56 Uhr

Musik ist etwas Göttliches

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sicher kennen Sie auch solche Tage: Es geht einfach nichts voran, obwohl ich mich bemühe und hart arbeite. An Einsatzwillen mangelt es nicht. Trotzdem habe ich das Gefühl: Leerlauf. Ich trete auf der Stelle. Nichts will mir gelingen.

In meinem Beruf erlebe ich das und in der Familie. Da fühle ich mich dann oft einfach überfordert. Vielleicht muss ich sogar noch erleben, dass anderen etwas nur so zufliegt, worauf ich so viel Energie verwendet habe. Dann rede ich mir gerne ein, dass sich wirklich alles gegen mich verschworen hat. Ich möchte am liebsten alles hinwerfen, aufgeben und mich aus dem Staub machen.

Wenn das nur immer so einfach wäre! Ist es nicht!

Benjamin Franklin wurde einmal gefragt, warum er eine Sache trotz großer Hindernisse nicht aufgebe. Vielleicht kann uns das, was er erzählt hat, manchmal weiterhelfen.

„Haben Sie schon einmal einen Steinmetz bei der Arbeit beobachtet?“, fragte er. „Er schlägt vielleicht hundertmal auf die gleiche Stelle, ohne dass auch nur der kleinste Riss sichtbar würde. Aber dann, beim hundertsten Schlag, springt der Stein plötzlich entzwei. Es ist jedoch nicht dieser Schlag, der den Erfolg bringt, sondern die hundert, die ihm vorhergingen.“

Ich möchte Sie einladen zu einem Gebet: Herr Jesus Christus, du hattest einen wachen Blick und ein gutes Gespür, wenn Menschen deine Hilfe brauchten, weil sie an ihre Grenzen gekommen waren und mutlos wurden. Oft fühlen wir uns auch müde und erschöpft und wollen aufgeben, wenn manches in unserem Leben nicht gelingt. Steh du uns dann als guter Hirte zur Seite und lege den Geist der Stärke in unsere Herzen, damit wir in den Herausforderungen des Lebens bestehen können.

Darum bitten wir dich, unseren Bruder und unseren Herrn in Ewigkeit.
Ihr Pastor Andreas Bock,
kath. Kirchengemeinde

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 13:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen