zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 16:37 Uhr

Musik ist etwas Göttliches

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2016 | 09:32 Uhr

W o ist Gott? So fragen nicht wenige Menschen gerade in unseren heutigen bewegten Zeiten, vor allem jene Menschen, die selbst Leid, Not und Elend erfahren oder die sich von der vielfältigen Not anderer, die in Krieg und Verfolgung leben, anrühren lassen.

Wo ist nun dieser Gott, den viele von uns als den sogenannten „lieben Gott“ vermittelt bekommen haben?

Er ist hier auf unserer Erde, er ist paradoxerweise gerade auch da, wo Menschen menschenunwürdig leben, wo sie leiden und schreien.

Das ist ein durchaus anderes Gottesbild als wir es uns üblicherweise denken.

Dieser Gott ist nicht nur ein Gott für die vermeintlich frommen Leute, sondern grundsätzlich ein Gott für alle Menschen. Er ist ein Gott, der nicht nur unruhig wird und einschreitet, wenn Gläubige, wenn Christen verfolgt werden, sondern auch schon dann, wenn Menschen irgendwo auf der Welt nicht mehr als freie Menschen leben dürfen.

Es geht Gott vor allem um das eine: da zu sein für die, die in Not und Elend sind. Er möchte sie in die Freiheit führen, zu einem menschenwürdigen Leben.

Dafür aber braucht er uns. Gott ist da, wo wir uns heute selbstlos für Menschen in Not und Elend einsetzen. Dabei spielt es keine Rolle, was das für Menschen sind, ob sie Deutsche oder Ausländer sind, ob sie Christen oder keine Christen sind. Gott will, dass alle Menschen ohne Ausnahme zu ihrem Recht kommen. Keiner tritt mehr für die Menschen ein als er.
Gott ist da, wo Menschen einander annehmen, einander Geborgenheit, Freiheit und Frieden schenken, so dass es keine willkürliche Herrschaft von Menschen über Menschen gibt.

Gott ist überall da, wo es in unserer Gesellschaft human zugeht, wo das Prinzip der Menschlichkeit einen größeren Stellenwert hat als das Prinzip der Wirtschaftlichkeit.

Gott ist bei den Schwachen und Ohnmächtigen, die keine große Lobby haben.

Gott ist mitten unter uns, da, wo wir in seinem Namen leben und handeln und immer wieder Maß nehmen an seinem Sohn Jesus Christus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert