zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 05:40 Uhr

Musik ist etwas Göttliches

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2016 | 09:17 Uhr

Wintertage können grau und trist sein und die Stimmung drücken. Einige Frauen in Eutin und anderen Orten holen ihre Körbe mit bunter Wolle hervor. Sie häkeln und stricken bunte kleine Püppchen, gestalten sie liebevoll mit glänzenden Pailletten und feiner Spitze, setzen ihnen kecke Hütchen auf. Bei dieser lustvollen Arbeit lässt sich das Grau der Tage ertragen. Tausende von Kilometern entfernt leben Frauen, deren Leben nicht nur von grauer Winterzeit getrübt ist. Sie erfahren Gewalt und Unterdrückung in Libyen, sie fürchten um ihr Leben und das der Familie in Tschetschenien, sie verstecken sich mit ihren Kindern im Libanon vor dem Kriegswüten in ihrer Heimat Syrien. Was haben die Ostholsteiner Frauen mit den Frauen in den Kriegs- und Krisengebieten zu tun? Durch den Verein Amica (amica heißt Freundin) gelangen die Ostholsteiner Püppchen zu diesen Frauen. Amica hat dort Frauenzentren aufgebaut, in denen die Frauen Schutz finden und therapeutische wie praktische Hilfe erfahren. Die Sozialarbeiterinnen verschenken die Püppchen als Zeichen dafür, dass jemand an sie denkt und nutzen sie in therapeutischen Gesprächen. Die Frauen freuen sich darüber.

Im Predigttext für den Sonntag heißt es: „Gottes Wort ist lebendig, wirksam und schärfer als ein zweischneidiges Schwert.“ Im ersten Moment hört es sich bedrohlich an. Ich verstehe es so: Gottes Wort trifft uns Menschen empfindlich, vielleicht sogar schmerzlich. Es berührt uns tief und wir können es nicht unbeachtet lassen. Wer sich berühren lässt, wird empfindsam für das Leben und Leid anderer Menschen und sucht nach Wegen, um zu helfen. Und manchmal gelingt es, anderen Menschen Farbe und Lebensmut zu schenken durch eine Kleinigkeit, die von Herzen kommt. Ruth Gänßler-Rehse,
Pastorin im Frauenwerk Ostholstein
























zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen