Munition im See

munitionsfundeutin

von
15. April 2016, 11:51 Uhr

Das wird nicht der letzte Fund gewesen sein: Donnerstagvormittag entdeckte eine Ruderin im glasklaren Wasser der Fissauer Bucht verdächtige Gegenstände auf dem Grund. Sie meldete das der Polizei. Ihr Verdacht war begründet, Experten des Kampfmittelräumdienstes bargen gegen 13.50 Uhr sogenannte Panzerfäuste, Überbleibsel des Zweiten Weltkriegs. Die Hohlladungsgeschosse und Abschussrohre gehörten wohl zu den Munitionsresten, die am Kriegsende im See „entsorgt“ worden waren – und nun über 70 Jahre später sachgerecht beseitigt wurden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen