zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 00:32 Uhr

Mühe mit dem Schlusslicht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

D-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz besiegen den SV Fehmarn mit 27:20 Toren

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2015 | 11:07 Uhr

Diese Aufgabe hatten sich die D-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz leichter vorgestellt. Sie hatten mit dem Tabellenletzten SV Fehmarn ihre liebe Mühe und Not, ehe sie mit dem 27:20(14:11)-Sieg zwei Punkte verbuchten.

Kein Wunder, dass Trainer Frank Petzold mit der Leistung seiner Spieler überwiegend nicht zufrieden war. „Gegen den punktlosen Tabellenletzten, der ohne Auswechselspieler angereist war, erhielten vor allem solche Spieler eine Einsatzchance, die bislang nur wenige Spiele absolviert hatten“, sagte Petzold. Die Folge seien gravierende Abwehrmängel gewesen, die insbesondere in der ersten Halbzeit deutlich geworden seien. Außerdem häten die Eutiner und Malenter ihre Gegner aufgrund der bisherigen Ergebnisse offenkundig auf die leichte Schulter genommen. So wurde aus der schnellen 3:1-Führung ein 3:5. Bis zum 8:9 liefen die Gastgeber einem Rückstand hinterher. Erst eine Umstellung der Mannschaft führte zu einem 14:9, ehe beim Stand von 14:11 die Seiten gewechselt wurden. Trainer Frank Petzold sprach in der Kabine von der schwächsten Halbzeit seiner Mannschaft in dieser Saison.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst das Bild. Die HSG bot ihre stärksten Spieler auf, die einen 11:1-Lauf zum 25:12 vorlegten, dabei vor allem Tempogegenstöße nutzten. In den letzten Minuten wechselte der Trainer noch einmal seine Mannschaft munter durch, sodass der SV Fehmarn den Rückstand noch
etwas verkürzen konnte.
Neben Torwart Luke Bentke spielten für die HSG Holsteinische Schweiz Luis Christlieb (9), Bjarne Petzold, Max Ahrens (je 5), Maxim Heit, Robin Morris, Ben Behnke (je 2), Simon Zeggel, Massimiliano Dal Forno (je 1), Torben Neumann, Daniel Eirich, Paul Tiedemann und Bjarne Dittler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen