Lübeck : Mord am ersten Weihnachtstag? Mutmaßlicher Täter schweigt weiter

<p>Das Team der Spurensicherung untersuchte am Montag den Tatort.</p>
Foto:

Das Team der Spurensicherung untersuchte am Montag den Tatort.

Unklar ist, ob es sich um einen Raubmord handelt.

shz.de von
27. Dezember 2017, 13:01 Uhr

Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentners in Lübeck schweigt der mutmaßliche Täter weiter. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Der 44-Jährige sitzt seit dem 1. Weihnachtstag wegen Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. Er war kurz nach dem Gewaltverbrechen festgenommen worden.

Ein 78-jähriger Mann ist am frühen Morgen des 1. Weihnachtsfeiertages in Lübeck wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Er starb nahe einer Straßenkreuzung an schweren Verletzungen. Todesursache war ein Schädel-Hirn-Trauma. Wenige Stunden später wurde Haftbefehl gegen den 44-jährigen Mann erlassen – wegen des Verdachts des Totschlags.

Das Opfer wurde am Montag obduziert. Der Mann starb trotz Reanimierung durch Rettungskräfte noch an der Straße. Aus ermittlungstaktischen Gründen könnten derzeit zu den Tatumständen keine weiteren Angaben gemacht werden, hieß es am Montagabend. Der Beschuldigte schweige zum Tatvorwurf.

Der Senior war nach Angaben der Ermittler wahrscheinlich am frühen Morgen gegen sieben Uhr auf dem Weg von seiner Wohnung in die Lübecker Innenstadt. Medienberichten zufolge starb er in der Nähe einer Spielhalle. Er habe zuvor Geld gewonnen und es könne sich um Raubmord handeln, hieß es in den Berichten, die sich auf Zeugen beriefen.

Die Polizei teilte mit, es gebe derzeit keine Hinweise, dass der Mann zuvor in einer Spielhalle gewonnen habe. Sie sucht dringend nach Zeugen, die gesehen haben, was passiert ist.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert