Scharbeutz : Möglichkeit zum "Auftanken" soll Urlauber locken

"Destination Fehmarnbelt" heißt ein EU-gefördertes Interreg-Projekt, für das auf deutscher Seite der Verband Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT) verantwortlich ist.

Avatar_shz von
09. März 2011, 11:56 Uhr

Scharbeutz | Es soll neue Entwicklungsmöglichkeiten für die grenzüberschreitende Tourismusregion für Orte, Gastgeber und Veranstalter eröffnen. Das größte Potenzial liege darin, den grenzüberschreitenden Tourismus auszubauen. Denn bisher seien im deutschen Teil der Fehmarnbelt-Region vorrangig deutsche Touristen zu Gast, im dänischen Teil Dänen. "Kern unserer grenzüberschreitenden Arbeit ist nicht die Entwicklung einer neuen touristischen Destination, sondern die Bildung eines konzeptionellen Rahmens für individuelle Marketingprojekte. Alle Maßnahmen ergänzen die bereits bestehende OHT-Strategie und ordnen sich der Marke Ostsee Schleswig-Holstein unter", sagt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des OHT.

Mit dessen Projektpartner Östdank Turisme (ÖDT) seien eine Reihe von Marktanalysen und Potenzialerhebungen in Auftrag gegeben worden. Unter dem Oberthema "Auftanken" solle eine gemeinsame Positionierung erfolgen. "Auftanken" sei mehr als ein bloßes Erlebnis, mehr als Entspannung, mehr als Spaß, mehr als Naturerlebnisse. Es bedeute, dass der Gast eingeladen werde, etwas von sich einzubringen wie körperlicher Aktivität, Kreativität oder praktische Tätigkeiten.

Der OHT will dafür 2011 zusammen mit dem ÖDT drei touristische Pilotprojekte entwickeln: "Open House Urlaub" soll zukünftig flexiblere Belegungen im Ferienhausurlaub ermöglichen. Ein "Adventure Race" kombiniere Naturerlebnisse mit körperlichen Herausforderungen. "Spezialitätenfestivals" verbinde die Qualitäten der regionalen Produzenten und Gourmetköche zu einem kulinarischen Konzept.

Zu diesem Oberthema finden im Laufe des Jahres drei "Tourismusbrücken-Workshops" statt, zu denen OHT und ÖDT touristische Anbieter sowie Vertreter aus Politik und Medien einladen. Die Workshops sollen Kooperationen anregen und die Möglichkeit bieten, mit den Akteuren aus der Region in Dialog zu treten.

Für die Umsetzung des Konzeptes "Auftanken" sei die Unterstützung aus den Orten und von Leistungsträgern gefragt. Nähere Informationen inklusive Anmeldung zu der Veranstaltungsreihe und mehr zu den touristischen Pilotprojekten gebe es im Internet.

Mehr Informationen zu dem Projekt gibt es unter der Internetadresse "www.visitfehmarnbelt.com". Außerdem findet sich dort ein Handbuch mit allen wichtigen Informationen, das kostenlos heruntergeladen werden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen