Mitternachts-Basketballturnier endet gegen 2.30 Uhr

Oskar Bromberg sicherte sich mit seinem Team den zweiten Platz.
1 von 2
Oskar Bromberg sicherte sich mit seinem Team den zweiten Platz.

shz.de von
05. Mai 2016, 12:56 Uhr

Das Mitternachts-Basketballturnier der Turnerschaft Riemann Eutin in der Sieverthalle genoss in diesem Jahr besonderen Status, es eröffnete offiziell den sportlichen Teil der Landesgartenschau 2016. „Wir hatten mit über 120 Teilnehmern in 25 Teams eine Rekordbeteiligung“, verkündete Organisator Jens Hasse stolz. Bei der Eröffnung standen Hasse das LGS-Maskottchen „Käpt*n Eu“ und Bürgervorsteher Dieter Holst zur Seite.

Sportlich setzte sich in einem spannenden Finale das „Sanity-Team“ 14:10 gegen „Glo up dinero gang“ durch. Die Sieger spielen im Punktspielalltag in der Regionalliga für die Turnerschfat Einfeld, Zweite wurden die Eutiner Nick Carstensen, Oskar Bromberg, Tobias Schramm und Shoun Schröder. Das Besondere bei Streetballturnieren ist, dass es keine Schiedsrichter, sondern lediglich Court-Beobachter, gibt. Fouls werden von den Teams selbst angezeigt, Zeitspiel wird nach der 24-Sekunden-Regel geahndet, dabei gibt es tatsächlich keine Uhr, die Zeit wird im Kopf runtergezählt.

Ein Team reiste zum Mitternachtsturnier nicht an. Weil sie früh wieder zu Hause sein mussten, konnten einige Jugendliche das Turnier nicht bis zum Ende spielen. Das Tunrier endet gegen 2.30 Uhr. Den Freiwurfwettbewerb gewann Tobias Sellmann vom TSV Plön, der sich auch beim Two-Ball-Wettbewerb, diesmal gemeinsam mit seinem Vereinskameraden Torsten Höhne, den ersten Rang sicherte.

Mit dabei waren auch drei Mädchenteams der Jahrgänge 2003 bis 2006, die sich aus Vereins- und Freizeitsportlern zusammensetzen. Bei den „Jelly Beans“ spielten Janis Fey, Kira und Marla Ohnesorge und Isabell Rebink. Im Team „Just do it“ agierten Jana Jacobsen, Lucia Ott, Alba Reimer und Emelie Wuske. Das Team „Unicorns“ war mit Marlene Affeldt, Jan Borchardt, Lara Bögelsack und Jara Kurth besetzt. Gespielt wurden jeweils zehn Minuten. Am Ende sicherte sich das Team „Jelly Beans“ den ersten Platz vor den „Unicorns“. Zusätzlich fanden zwei Wettbewerbe getrennt nach Vereins- und Freizeitsportlern statt. Beim Freiwurf-Shoot-Out gewannen Marla Ohnesorge (Verein) und Emelie Wuske (Freizeit). Dafür erhielten sie einen kleinen Basketball. Danach hieß es , bei fünf Versuchen möglichst viele Körbe zu erzielen. Hier setzten sich Marlene Affeldt (Verein) und Alba Reimer (Freizeit) durch. Zur Belohnung gab es ein T-Shirt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen