zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 19:59 Uhr

Mit Tempo zum Sieg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Handball-Regionsliga: HSG Holsteinische Schweiz überrollt den TSV Schwarzenbek mit 32:12 Toren

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2014 | 17:17 Uhr

Mit konsequentem Tempospiel haben die Handballer der HSG Holsteinische Schweiz in der Regionsliga die Grundlage für den 32:12(12:8)-Erfolg über den TSV Schwarzenbek gelegt. Dabei hatten die Gastgeber im Ernst-Rüdiger-Sportzentrum in der ersten Halbzeit noch Pech im Abschluss, nach der Pause hatten die Schwarzen-beker dem Angriffswirbel nicht mehr viel entgegen zu setzen.

Die HSG-Deckung war von Beginn an nur schwer in Verlegenheit zu bringen. Im Angriff fehlte den Gastgebern in einigen Situationen das Glück. Sie trafen in den ersten 20 Minuten allein zehn Mal Pfosten oder Latte. Und auch von der Sieben-Meter-Linie haperte es. Der Schwarzenbeker Torhüter konnte einige Strafwürfe parieren. Erst ab der 25. Minute setzte sich die HSG ab. Die Spieler eroberten immer mehr Bälle und erarbeiteten sich zur Halbzeitpause vor allem dank der starken Leistung von Simon Grage eine Vier-Tore-Führung.

Auch in der zweiten Halbzeit hielt die HSG das Tempo hoch und zog davon. Nach langer Verletzung kam Till Dummer immer besser ins Spiel. Er feierte als bester Torschütze ein beeindruckendes Comeback.

Trainer Stefan Risch war zufrieden: „In der Deckung haben wir heute gegen einen spielstarken Gegner 60 Minuten gut gearbeitet. In der zweite Halbzeit hat auch unser Tempospiel perfekt geklappt, so dass der Sieg auch in der Höhe völlig verdient ist.“

Die Torausbeute der HSG teilten sich Till Dummer (7/1), Simon Grage (6), Philipp Vogelreuter (5), Tjorge Maaßen (5/2), Fynn Sager, Steffen Engelbrecht (je 2), Leon Risch, Hannes Grunwald, Fynn Matzke, Janis Mednis und Fabian Buck (je 1). Ihr nächstes Spiel bestreitet die HSG Holsteinische Schweiz am kommenden Sonnabend, dem 11. Oktober, um 18 Uhr beim TSV Ratekau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen