Mit Tempo zum Erfolg

Gästespieler Andreas Jahrke (Nummer 13) versucht mit beiden Händen den Wurf von Andre Buse abzublocken.
1 von 2
Gästespieler Andreas Jahrke (Nummer 13) versucht mit beiden Händen den Wurf von Andre Buse abzublocken.

HSG Holsteinische Schweiz gewinnt Spitzenspiel der Handball-Regionsliga gegen die HSG Ostsee II

Avatar_shz von
01. Dezember 2014, 12:13 Uhr

Die Handballer der HSG Holsteinischen Schweiz haben das Spitzenspiel in der Regionsliga Süd gegen die HSG Ostsee Grömitz/Neustadt II mit 40:30(22:15) Toren gewonnen. Dabei führten die Gastgeber in der Sieverthalle zeitweise sogar mit 15 Toren.

Die Mannschaft um Kapitän Andre Buse war hoch motiviert und taktisch gut eingestellt. Durch die aggressive Deckung gab es viele einfache Balleroberungen, die die HSG mit Tempogegenstößen abschlossen. Auch in der Folgezeit war die HSG Ostsee II mit dem schnellen Spiel der Mannschaft von Trainer Stefan Risch überfordert. Auch nach dem Wiederanpfiff ließ die HSG Holsteinische Schweiz nicht nach. Die Zuschauer sahen phasenweise ein fehlerfreies Angriffsspiel. Die Gastgber führten in der 51. Minute 37:22. Erst in den Schlussminuten ließ die Konzentration nach. Nach 60 Minuten stand ein, auch in der Höhe, verdienter Sieg fest.

Torwart Jan Henschelowski und Rechtsaußen Martin Fürst ragten aus der geschlossenen Mannschaftsleistung heraus. Trainer Stefan Risch war nach dem Spiel hochzufrieden: „Die Spieler waren heute auf den Punkt top fit und haben in Abwehr und im Angriff eine ganz tolle Leistung gezeigt.“ Er sagte, seine Mannschaft habe die Neustädter über weite Phasen auseinandergenommen und mit Tempohandball überrollt. Dieser Derbysieg sei ein wichtiger Schritt Richtung Aufstieg. „Eutin hat wieder richtig Lust auf Handball. Die Sieverthalle war voll besetzt und bot den passenden Rahmen für dieses Spitzenspiel“, sagte Risch. Die Tore für den Sieger warfen Martin Fürst (10), Philipp Vogelreuter, Leon Risch (je 6), Fynn Sager, Andre Buse, Fynn Matzke (je 3), Tjorge Maaßen (3/1), Hannes Grundwald, Janis Mednis (je 2), Steffen Engelbrecht, Fabian Buck (je 1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen