Mit Kunst auf Tuchfühlung gehen

Letzte Handgriffe von Vincent Behre, bevor seine Werke ab Sonntag im Tischbein-Gartenhaus zu sehen sind.
1 von 3
Letzte Handgriffe von Vincent Behre, bevor seine Werke ab Sonntag im Tischbein-Gartenhaus zu sehen sind.

Kunstkreis Eutin präsentiert ab Sonntag neue Ausstellung im Tischbein-Gartenhaus / Verein plant indes Veranstaltungsreihe

shz.de von
31. Januar 2018, 14:48 Uhr

„Ich habe die Bilder nicht im Kopf, die entwickeln sich beim Malen“, sagt Vincent Behre über seine Malweise. Der Autodidakt widmet sich erst seit gut fünf Jahren der Kunst auf Leinwand. Und er ist erst seit einem halben Jahr Mitglied des Kunstkreises Eutin. Die Werkschau „Betrachtung – Metall- und Acrylmalerei“ ist seine erste öffentliche Ausstellung und die den Anfang bei den monatlichen Ausstellungen im Tischbein-Gartenhaus in 2018 markiert. Denn der Verein „Kreis der Künste“ stellt jeweils für rund vier Wochen Werke aus dem Bereich Malerei/Grafik, Fotografie, Bildhauerei oder auch Objekte eines Künstlers aus – ab kommenden Sonntag nun rund 30 Bilder des gebürtigen Bad Segebergers.

Der 32-Jährige wählt kräftige Farben für seine Werke, die mal großformatig, aber auch auf handlicheren Leinwandformaten daherkommen. Die Wirkung seiner Bilder entstehe beim Malen, so Behre. Abstrakte Motive sind es, die der gelernte Pflegehelfer und Wahl-Eutiner erschafft. Namen tragen die Bilder nicht. Ein „oben“ und „unten“ ist ebenfalls nicht vorgesehen – „Jeder kann so andere Interpretationen und Ideen bekommen“, sagte Behre.

„Wir stellen im Kunstkreis Profis und Amateure gegenüber“, sagte Achim Tsutsui (kl. Foto oben), 1. Vorsitzender des Vereins Kreis der Künste in Eutin. Der Zusammenschluss Ostholsteiner Kreativer biete so Chancen für Nachwuchskünstler wie Vincent Behre, die diese anderweitig nicht hätten. „Viele Galerien verlangen meist eine Profi-Ausbildung, um ausstellen zu dürfen“, so Tsutsui.

Für Profis und solche, die es einmal werden wollen, aber auch für Kunstinteressierte plant der Kunstkreis eine neue Veranstaltungsreihe zu Ehren von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (kl. Foto re.). Der Galerist und Hofmaler des Oldenburger Herzogs lebte ab 1808 bis zu seinem Tode 1829 in Eutin. Im Gartenhaus seines ehemaligen Wohnhauses in der Stolbergstraße 8-10 hat der Kunstkreis seit Jahren seine Heimstatt gefunden, führt die Kunst-Tradition fort. Kein Wunder also, dass die Idee zu einer Veranstaltungsreihe nahe lag. Zur Premiere am 14. Juni sei ein Vortrag des Tischbein-Experten Klaus Langfeld geplant, blickte Tsutsui voraus. Und da einige seiner großformatigen Gemälde im Schloss und im Ostholstein-Museum ausgestellt sind, hofft Tsutsui auf Möglichkeiten der Kooperation. Die Veranstaltungsreihe zu Tischbein soll jedes Jahr fortgesetzt werden und jeweils Vortrag und Bilder in Kombination präsentieren, so Tsutsui.

Bestens in Szene gesetzt werden die Exponate dann nunmehr durch moderne LED-Technik. Im Tischbein-Gartenhaus ist die alte Beleuchtung vor kurzem auf energiesparende Lampen umgestellt worden, sagte Tsutsui. Dann lässt sich noch besser mit der ausgestellten Kunst auf Tuchfühlung gehen – wie jetzt mit den Bildern von Vincent Behre.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen