Mit Kindern auf Entdeckungsreise

Anhand von Bildern erklärt Carina Kohrt (rechts), wer früher einmal im Plöner Schloss gelebt hat.
Anhand von Bildern erklärt Carina Kohrt (rechts), wer früher einmal im Plöner Schloss gelebt hat.

Stadtführung für Steppkes vermittelt spielerisch das Leben in der Eis- und Slawenzeit sowie im Mittelalter

von
16. Juli 2015, 17:01 Uhr

„Was ist eine Twiete?“, fragt der sechsjährige Philipp und schaut neugierig in die enge Gasse zwischen den Häusern in der Plöner Innenstadt. Twieten sind kleine Gassen, die zum Wasser führen, damit der Weg zum See beim Ausbruch eines Brandes nicht so weit ist, erklärt Carina Kohrt. Gemeinsam mit zwei weiteren Frauen leitet die Theaterpädagogin seit etwa drei Jahren die Stadtführung „Plön mit Kinderaugen entdecken“. Jeden Mittwoch um 10.30 Uhr führt die spaßige Entdeckungsreise Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren durch die Kreisstadt und bietet unter anderem Einblicke in die Eiszeit, Slawenzeit, das Mittelalter und die Zeit der Könige und Herzöge.

Ausgestattet mit einer großen Tasche voller Informationen, Fragebögen, Kostümen und Fischfutter beginnt Carina Kohrt die Stadtführung an der Tourist-Info und erklärt den kleinen Entdeckern, dass Plön zu drei Vierteln aus Wasser bestehe und von zwölf Seen umgeben sei. Staunende Blicke bleiben da nicht aus. Nach der Fütterung der Stichlinge im Großen Plöner See geht es weiter zur Schwentine, dem „heiligen Fluss“. Und neben der Schwentinebrücke, vor der sich früher einmal das Plöner Stadttor befand, entdeckt die achtjährige Selina auch schon das erste von zehn Suchbildern, das sich auf einem Gedenkstein befindet. „Ich habe das Wappen mit der Burg, dem Fisch und dem Wasser gefunden“, freut sich die kleine Kölnerin. Gemeinsam mit ihrem Bruder Philipp und ihrer Mutter Simone macht sie bereits zum zweiten Mal Urlaub in der Kreisstadt.

Dass Plön ein beliebtes Urlaubsziel ist, hatten in den vergangenen Jahrhunderten auch die Herzöge und Fürsten erkannt und der dänische König erklärte die Kreisstadt sogar zu seiner Sommerresidenz. Um einmal in die Rolle eines Königs zu schlüpfen, hält Carina Kohrt Kostüme für die Kinder bereit. So erkunden sie bekleidet mit roten Umhängen aus Samt, einem silbernen Diadem oder einer goldenen Krone das Schlossgebiet. Auch die Nikolaikirche auf dem Marktplatz hält einige Überraschungen bereit. Auf der Suche nach dem Teufel, der sich in den vorderen Sitzreihen versteckt und so dem Gottesdienst beiwohnen muss, zeigen die bunten Fenster die Weihnachtsgeschichte, das Osterfest, Pfingsten und sogar das Stadtbild von Plön. Besondere Aufmerksamkeit erhält die Falltür, die sich am Eingang der Kirche befindet. „Von hier aus führt eine Treppe in den Gewölbekeller, in dem früher Menschen begraben wurden“, erklärt Carina Kohrt und erntet neugierige Blicke.

Welche Geschichte sich hinter dem Mohr von Plön verbirgt, was die Kaaktwiete beim Rathaus mit einem Pranger zu tun hat, warum Günther Fielmann das Schloss für nur einen Euro kaufen konnte und wo sich der Schädel eines ehemaligen Slawen befindet, erfahren Kinder von fünf bis zehn Jahren jeden Mittwoch zwischen 10.30 Uhr und 12 Uhr noch bis zum 26. August. Treffpunkt der Kinderstadtführung ist die Tourist-Info Großer Plöner See. Die Teilnahme kostet 3,50 Euro pro Kind. Eltern können ihre Kinder kostenfrei begleiten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. „Gerne organisieren wir die Stadtführung auch für Gruppen wie zum Beispiel Schulklassen. Bei maximal zehn Teilnehmern kostet die Führung insgesamt 40 Euro“, sagt Carina Kohrt.

Weitere Informationen gibt es bei der Tourist-Info telefonisch unter 04522/50950.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen