zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 11:24 Uhr

Mit „Futura baltica“ nach Barvice

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

15-jährige Tradition des Jugendaustausches mit der polnischen Partnergemeinde wurde fortgesetzt / Verein reiste ebenfalls nach Polen

Ein deutsch-polnischer Jugendaustausch, ein Stipendium für eine russische Klavierschülerin, eine Tour von Vereinsmitgliedern nach Polen und Freizeitprogramm für Tschernobyl-Kinder bestimmten das Leben des Vereines Futura Baltica – Internationale Partnerschaften in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Seit 15 Jahren, so berichtet Vorsitzender Reinhold Wenskus, gibt es einen Jugendaustausch zwischen Malente und der polnischen Partnergemeinde Barwice. Im Juni fuhren Reiner Coen und Stefan Schrader mit einer Jugendgruppe aus Malente nach Barwice.

Der Besuch habe unter dem Motto „Der Mensch in der Natur“ gestanden, was die Jugendlichen bei der Begegnung sehr ideenreich umgesetzt hätten. Die Schüler hätten viel Spaß und Freude an dieser Aktion vermittelt, ihre Kontakte mit den Polen pflegten sie mittlerweile über Internetplattformen weiter. Einen Bericht über den Jugendaustausch gab es im Juni in der Schule an den Auewiesen für Schüler, Eltern, Angehörige und Lehrkräfte.

Der Förderung junger Menschen im Partnerschaftsraum habe ein Schulungsaufenthalt in Schweden gedient, den der Verein Gemeinsam mit schwedischen Futura-Baltica-Freunden der 16-jährigen Klavierschülerin Alena Popowa aus Staraya Russa in Russland ermöglicht habe. Dank guter Leistungen habe sie inzwischen ein Musikstudium am Rachmaninow-College in Novgorod begonnen.

Vereinsmitglieder haben, wie es weiter hieß, eine neuntägige Reise an die polnische Ostseeküste unternommen, dabei ausgiebig das Gebiet um Kolberg erkundet einschließlich des beeindruckenden Dünengebiets bei Leba. Die Städte Köslin, Stolp, Sobot und Danzig waren weitere Stationen, ebenso das Frische Haff bis kurz vor der russischen Grenze und die Marienburg.

„Auf dem Rückweg haben wir noch einen Tag Station in der Malenter Partnergemeinde Barwice, Bärwalde, gemacht. Dort hatten wir unsere polnischen Freunde zu einem geselligen Abend eingeladen – wahrlich ein besonders netter Abschluss unserer Polenreise“, so Wenskus.

Wie jedes Jahr habe der Verein die Kinder aus der Region Tschernobyl zu einem Tagesausflug eingeladen, der in das Sea-Life-Center in Timmendorfer Strand mit Abkühlung in der Ostsee geführt habe.

Wenskus erinnert daran, dass der Verein die Unterstützungen für junge Menschen unter anderem aus dem Apfelsaftverkauf beim Bauernmarkt bestreitet. Aus den Äpfeln, die Gartenbesitzer aus der Umgebung zur Verfügung stellten, werde ein frischer Apfelsaft gepresst. Wenskus: „Mit jedem Glas, dass Sie an unserem Stand erwerben, tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und helfen unserm Verein, anderen zu helfen.“ Futura Baltica wird am 12. und 13.September wieder beim Malenter Bauernmarkt dabei sein.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 15:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen