zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. November 2017 | 08:42 Uhr

Hassendorf : „Mit Feuer und Flamme dabei“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Gemeindefeuerwehrfest in Hassendorf stand ganz im Zeichen der 800-Jahr-Feier. Besonders der Festumzug fand großen Anklang.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2015 | 06:00 Uhr

Das Gemeindefeuerwehrfest, zu dem 177 Aktive, 27 Ehrenmitglieder und 22 aus der Jugendwehr antraten, stand am Sonnabend ganz im Zeichen der 800-Jahr-Feier des bunt geschmückten Austragungsortes Hassendorf. Den Festumzug gestalteten die Wehren Braak-Klenzau, Thürk, Bichel-Wöbs-Löja, Hutzfeld-Brackrade, Bosau-Kleinneudorf und Hassendorf mit zwei Wagen sowie die Hassendorfer Jugend sehr einfallsreich. Jedes der dekorierten Gespanne mit Teilnehmern in traditioneller Kleidung stellte eines der vergangenen acht Jahrhunderte dar.

Als „unglaublich kreativ“, bezeichnete der stellvertretende Landrat Burkhard Klinke den Umzug. Auch Bürgermeister Mario Schmidt war voll des Lobes: „Der Festumzug war grandios. Auch, weil jede Altersklasse vertreten war“, sagte Schmidt. Vor allem in den Zeiten des vorausschreitenden Verlustes an Solidarität in der Gesellschaft seien die Freiwilligen Feuerwehren ein Beweis dafür, dass es auch anders gehe, betonte Schmidt und dankte allen Beteiligten für das große Engagement.

„Ich bin schwer beeindruckt, was die Teilnehmer sich alles haben einfallen lassen“, war Claus-Peter Jacobsen, Vorsitzender vom Festausschuss, begeistert von der Umsetzung seiner Idee. Die Anregung dafür habe er sich bei einem Schützenfest in Hassendorf an der Wümme vor mehr als 25 Jahren geholt. Seitdem habe für ihn fest gestanden, auch einmal einen derartigen Umzug zu realisieren. Anfangs sei es schwierig gewesen, den Plan des „Jahrhundert-Umzuges“ zu vermitteln. „Dann waren alle mit Feuer und Flamme dabei“, erzählte Jacobsen. Das beweise, dass man etwas bewegen könne, wenn jeder es nur wolle.

Als Sieger kürte die Jury, bestehend aus Mario Schmidt, Burkhard Klinke, Michael Hasselmann vom Kreisfeuerwehrverband Ostholstein und Michael Schmidt von der Sparkasse Holstein, eines der Hassendorfer Gespanne. Es zeigte das Jahrhundert zwischen 1515 und 1615 mit Martin Luther und der Mona Lisa.

Bei dem Schnelligkeitswettkampf, der wegen der hohen Temperaturen und den angekündigten Regenfällen vorverlegt wurde, beteiligten sich elf Gruppen aus acht Ortswehren. Sieger wurde das Team der Ortswehr Thürk. Sie verlegten die Schläuche für eine Wasserversorgung innerhalb von 39,8 Sekunden vor der Gruppe der Ortswehr Liensfeld-Kieckbusch II, die nach 44,3 Sekunden ihre Aufgabe beendeten. Dritte wurden die Blauröcke der Wehr Hutzfeld-Brackrade II (49,3).

Für seinen langjährigen Einsatz in der Ortswehr Thürk und als Gemeindewehrführer wurde Andreas Riemke mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Anika Haß-Albrecht/Ortswehr Thürk), Marc Gutzeit (Hassendorf), Matthias Manara (Braak-Klenzau), Torsten Möller (Bosau-Kleinneudorf) und Helmut Sönnichsen (Hutzfeld-Brackrade) erhielten für ihre 25-jährigen Leistungen im aktiven Dienst das Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen