zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 06:16 Uhr

Mit „Erasmus plus“ in die Türkei

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Jugendgruppe des Sereetzer SV bereitet sich intensiv auf eine einwöchige Reise für Toleranz und Weltoffenheit in die Türkei vor

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 14:15 Uhr

Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren, die Vorfreude wächst mit jedem Tag, das Lampenfieber steigt. Am 2. April geht eine Jugendgruppe des Sereetzer SV auf Reisen. Ziel ist die Region um Antalya in der Türkei. Die 30 Jugendlichen wollen Toleranz und Weltoffenheit stärken. Finanziert wird die einwöchige Reise von den Teilnehmern, dem Programm der Europäischen Union „Erasmus plus“ sowie der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke.

Partner des Sereetzer SV sind der örtliche Kultur- und Sportverein „Büyük Hedef“ sowie der Frauenfußballverein „1207 Antalya“, der in der ersten türkischen Liga spielt und einige Nationalspielerinnen in ihren Reihen hat. „Der Verein setzt sich in Antalya für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein und wird von lokalen Gruppen und Politikern unterstützt“, weiß Jürgen Grimm, der die Gruppe leiten wird. Bei der Jugendbegegnung soll auch ein Fußballspiel ausgetragen werden, mit gemischten Mannschaften aus Mädchen und Jungen.

„Wir haben für die Zuschüsse 36 Seiten Anträge gestellt“, sagt Jürgen Grimm, der beim Sereetzer SV Fußball-Jugendtrainer ist und die organisatorischen Fäden in seinen Händen hält. Aber auch die jungen Sportlerinnen und Sportler haben im Vorfeld eine Menge Arbeit geleistet. Bisher haben zwei große Vorbereitungstreffen stattgefunden, bei denen zum einen Grundsätzliches geregelt wurde, zum anderen die Aufgaben im Detail festgelegt und verteilt wurden. Kern der Sereetzer Vorbereitungen ist ein Film, mit dem die jungen Leute ihre Heimat vorstellen, also Sereetz im Kreis Ostholstein und die Hansestadt Lübeck. Eine Mammutaufgabe, denn die Sportlerinnen und Sportler drehen nicht nur die einzelnen Szenen, sondern sie schneiden den Film auch und wollen ihn zweisprachig vertonen. Das Ergebnis soll bei einem Besuch im Rathaus dem frisch gewählten Jugendparlament der 30  000-Einwohner-Stadt Dösemealti gezeigt werden.

Zu den Aktivitäten gehören unter anderem eine Rafting Tour, der Empfang durch zwei Bürgermeister und der Besuch einer Moschee. Bei den Bürgermeistern handelt es sich um die Bürgermeister von Murat Pasa, ein Stadtteil Antalyas mit fast 440  000 Einwohnern, Ümit Uysal und dem Bürgermeister von Dösemealti, Turgay Genc.

Die Sereetzer haben eingehend recherchiert, ihre Ergebnisse in Mappen dokumentiert, die sie in der Türkei mit ihren Eindrücken fortschreiben werden. Die Gruppe aus Deutschland wird in einem Hotel in Lara wohnen. Um das Alltagsleben in der Türkei näher kennenzulernen, werden die Jugendlichen einen Tag in Gastfamilien verbringen.

Der Sereetzer Sportverein steht hinter dem Vorhaben. Der Vereinsvorsitzende Peter-Paul Nowottny freut sich, dass so neue Kontakte geknüpft werden. „Die Gruppe aus Deutschland bereitet sich seit sechs Monaten auf die Reise vor“, sagt Jürgen Grimm. Er wird am Donnerstag, dem 17. März, beim letzten Treffen vor dem Abflug nach Antalya vor allem Prüfen, ob auch alle gültige Reisepässe haben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen