zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 09:11 Uhr

Mit dem Helferlein ins Museum

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Elektronischer „Media-Guide“ erklärt Besuchern in Molfsee Architektur und altes Handwerk / Zeitzeugen berichten vom damaligen Leben

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2016 | 17:30 Uhr

Ins Freilichtmuseum Molfsee zieht die Moderne ein. Ab sofort können Besucher am Eingang einen elektronischen „Media-Guide“ mieten. Das kleine Gerät funktioniert wie einer der üblichen digitalen „Audio-Führer“, kann aber bedeutend mehr. Videos sind abgespeichert, Zeitzeugenberichte und sogar Herstellungstechniken alter Handwerkskunst. Erklärte Absicht der Initiatoren: Schleswig-Holstein an einem einzigen Tag erleben.

Im Freilichtmuseum stehen bekanntlich Katen, Scheunen, Windmühlen, Bauernhöfe aus sämtlichen Regionen des Landes. Von den Elbmarschen bis Angeln, von der Probstei bis Dithmarschen, von der Halligwelt bis zur Geest. Was die Baukunst, die Möbel und die alten Gerätschaften über das Leben in früheren Zeiten erzählen, wird auf den traditionellen Sonderführungen im Museum ausgiebig erklärt. Ab sofort aber kann sich auch der normale Besucher einen guten Einblick in die Historie verschaffen – der digitale Führer macht’s möglich.

Per Video lassen sich etwa die Korbmacherin Christine Sell und der Schmied Arne Paysen über die Schulter schauen. Apothekerin Renate Voß erzählt von den guten alten Hausrezepten und stellt das frühere Pillendrehen vor. Und von Guntram Turkowski – er ist der Sammlungsleiter im Landesmuseum für Volkskunde – erfahren die Besucher, dass es Holländer waren, die große Teile der Marschen urbar gemacht haben. Elfie Andresen wiederum lässt noch einmal die verheerende Sturmflut von 1962 lebendig werden, die sie als kleines Kind auf Pellworm erlebt hatte. Sie erzählt auf Plattdeutsch und auf Hochdeutsch – auch das eine Besonderheit des neuen E-Führers.

Ab heute stehen den Besuchern im Freilichtmuseum 50 dieser kleinen elektronischen Helferlein zur Verfügung. Sollte die erste Testphase erfolgreich verlaufen – wovon alle Beteiligten ausgehen –, sollen „zeitnah“ weitere Geräte angeschafft werden. Damit dann auch im Sommer bei dem großen touristischen Andrang alle Wünsche erfüllt werden können.

80  000 Euro hat dieses Projekt gekostet, das Guido Wendt vom Vorstand der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen als „deutschlandweite Neuheit“ preist. Als Großsponsor konnte die Stiftung den Sparkassen- und Giroverband gewinnen. Dessen Präsident Reinhard Boll wertet diese finanzielle Unterstützung als Tourismus- und Wirtschaftsförderung: „Das tut dem Land gut.“ Die Leihgebühr für den „Media-Guide“ beträgt 2 Euro für den gesamten Tag, Sparkassenkunden zahlen nur die Hälfte. Die Entwickler basteln zurzeit an einer Erweiterung des Projektes. Künftig soll es auch eine Museums-App für das eigene Smartphone geben – spätestens im Juni soll es so weit sein.  

Das Freilichtmuseum Molfsee ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen