Mit dem Fahrrad zur Party nach Köln

Angekommen: Gestern Morgen kurz vor 12  Uhr, 28 Stunden nach der Abfahrt in Hamburg, erreichten die beiden Triathleten das Stadion in Köln.
1 von 3
Angekommen: Gestern Morgen kurz vor 12 Uhr, 28 Stunden nach der Abfahrt in Hamburg, erreichten die beiden Triathleten das Stadion in Köln.

Zwei Hobby-Triathleten radeln non stop 481 Kilometer von Stadion zu Stadion

von
04. Mai 2014, 12:10 Uhr

„Wir sind bekloppt“, räumt Hakan Özoglan auf seiner Facebook-Seite ein. Wie kommt man nur auf die Idee, von Hamburg nach Köln zu fahren – an einem Stück?

Der in Ostholstein lebende Kripo-Beamte Hakan Özoglan und sein Kollege Dirk Siebrasse haben es getan. Am Sonnabend sind sie um 8 Uhr am Millerntor in Hamburg, der Heimat des FC St. Pauli, losgefahren. Gestern Morgen waren sie um 12 Uhr am Kölner Stadion. Dazwischen lagen exakt 481 Kilometer. Zurückgelegt mit dem Fahrrad in einer reinen Fahrzeit von 24 Stunden und 40 Minuten. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 19,5 Kilometern pro Stunde.

In Köln waren sie natürlich im Stadion, als der Club der Domstädter die Kiez-Kicker mit einem 4:0 abfertigte und den Aufstieg in die erste Bundesliga ofiziell feierte. Özoglan und Siebrasse teilen ihre Liebe zum FC Köln. Und sie pflegen gemeinsam den Triathlon-Sport.

„Und genau wegen solchen völlig bekloppten Fans ist der FC die emotionale Nr.1 in Deutschland... vielleicht sogar noch weiter... egal wie sympatisch ich Pauli finde... sorry Jungs... heute gibt es keine Punkte!“ hatte Hakan Özoglan schon auf dem Weg nach Köln auf Facebook gepostet – und in Hinsicht auf den Ausgang des Spiels auch noch Recht behalten.

Während des Spiels sind die beiden natürlich trotz der hinter ihnen liegenden Strapazen nicht einschlafen. Und die Aufstiegsparty im Stadion haben sie voll mitbekommen, zumal ihre Anreise auch noch per Stadionansage öffentlich gewürdigt wurde.

Aber die Rückfahrt werden sie im Auto absolvieren. Mit dem hatte Dirk Siebrechts Freundin, deren Mutter und Özoglans Tochter Sara die beiden begleitet und auch nach hinten abgesichert.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen