Zwischen Scharbeutz und Pansdorf : Mit 3,47 Promille über die A1 – Polizei stoppt Alkoholfahrt

Möglicherweise verhinderten Autofahrer Schlimmeres, als sie wegen der auffälligen Fahrweise die Polizei riefen.

shz.de von
03. September 2018, 12:17 Uhr

Scharbeutz | Ein 51-jähriger Autofahrer ist am vergangenen Freitag auf der A1 zwischen Scharbeutz und Pansdorf mit 3,47 Promille unterwegs gewesen. Das teilte die Polizei am Montag mit. Der Mann war anderen Autofahrern durch seine Fahrweise aufgefallen, die daraufhin die Polizei riefen.

Zunächst meldete sich ein Autofahrer gegen 17.40 Uhr über Notruf und berichtete von dem Skoda Fabia auf der Autobahn, der in Schlangenlinien geführt wurde. Durch die auffällige Fahrweise kam es zudem fast zu einem Unfall. Ein Streifenwagen des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Scharbeutz (PABR) wurde daraufhin zu dem Fahrzeug entsandt. Pkw und Fahrer wurden kontrolliert.

Die Messung des Atemalkoholwertes ergab bei dem 51-jährigen Fahrer dann den vorläufigen Wert von 3,47 Promille. An dem Skoda Fabia befand sich ein leichter Unfallschaden, dessen Ursprung bisher nicht geklärt werden konnte.

Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert