zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 22:40 Uhr

Mission Klassenerhalt startet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsligist TSV Plön will sich in der Rückrunde mit voller Macht gegen den Abstieg stemmen

Vier Trainingseinheiten pro Woche plus Testspiele. Plöns Trainer Maik Gabriel fordert von seinen Spielern nach der Winterpause vollen Einsatz, um das Saisonziel Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nordost doch noch zu realisieren. Sein Team musste auf einem Abstiegsplatz überwintern und soll zum Auftakt des Fußballjahres 2014 am 8. März um 15 Uhr im Schiffsthalstadion gegen den VfR Laboe optimal vorbereitet ins Spiel gehen.

„Allen ist klar, dass es eine schwierige Aufgabe ist, die Klasse zu halten. Die Spieler ziehen im Moment gut mit, das stimmt mich vorsichtig optimistisch“, sagt Gabriel. Die personelle Situation des TSV Plön hat sich in der Winterpause positiv entwickelt. Mit Malte Hubert und Marc Rockel sind zwei Defensivspieler nach überstandener Verletzung ins Training zurückgekehrt.

Auch Tobias Wilfert, nach Gabriels Worten neben Kapitän Sören Balk einer der absoluten Schlüsselspieler, kann voll trainieren. Darüber hinaus bietet sich mit Thorben Balk ein reaktivierter Abwehrspieler für einen Platz in der Innenverteidigung an. Noch im Februar kehrt Alexander Lauschat von seinem Auslandsstudium zurück. Er könnte nach überwundenem Trainingsrückstand gerade in der Endphase der Saison zu einem wichtigen Akteur in der Plöner Defensive avancieren.

Mehr Kopfzerbrechen bereitet Maik Gabriel seine
Offensivabteilung. Ohnehin zahlenmäßig dünn besetzt, fällt mit Philipp Grandt der erfolgreichste Plöner Torschütze nach einer Blinddarm-Operation derzeit noch aus. „Das ist schwierig für uns, weil wir im Angriff wenig personelle Alternativen haben“, so der Plöner Coach.

Zwei Tage nach dem Trainingsauftakt zeigten die Plöner im ersten Testspiel bei Eutin 08 eine ansprechende Leistung (der OHA berichtete). Weitere Tests am 15. Februar beim Verbandsligisten Oldenburger SV, am 22. Februar bei der Spielvereinigung Eidertal Molfsee und am
1. März beim TuS Rotenhof sollen der Mannschaft den nötigen Feinschliff für den Abstiegskampf bescheren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen