Minusgrade am Morgen

shz.de von
14. Dezember 2013, 00:36 Uhr

Der Blick auf den Kalender bringt Gewissheit: Der Winter steht vor der Tür. Und wie in jedem Jahr bringt er, vollkommen unerwartet, Minusgrade mit.

Schon das frühe Aufstehen ist nicht leicht, dann der Schreck: Die Scheiben sind zugefroren. Gut, dass der Eiskratzer griffbereit in der Türablage steckt und sich mein Smart – so hat es neulich eine Kollegin gesagt – in einer Klasse mit dem Bobby-Car bewegt, also eher kleine Scheibenflächen hat. Doch mit dem Kratzen ist es nicht getan, kaum ist mein Auto 50 Meter gerollt, da bilden sich Eisblumen auf der Windschutzscheibe. Die Heizung voll aufdrehen klappt auch nicht, denn die pustet noch kalte Luft hinein. Also fahre ich in die nächste Parkbucht und kratze die Scheibe noch einmal frei.

Ein Carport passt auf unserem Grundstück nicht ins Bild und eine kleine Folie hält das Eis nur von der vorderen Scheibe fern. Also habe ich meinen Wunschzettel ausgefüllt. Ganz oben steht ein Plastiküberzug, der über das ganze, kleine Auto reicht, es rundum schützt und wärmt. Dann kann mir auch der Nachtfrost gestohlen bleiben. Harald Klipp

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen