Festakt in der Gemeinde Malente : Ministerlob zum Jubiläum

Feierten das Jubiläum: (von links) Verbandsvorsteher Robert Muus, Geschäftsführerin Hanna Kirschnick-Schmidt und ihr Vorgänger Dietmar Steinbeck.
Feierten das Jubiläum: (von links) Verbandsvorsteher Robert Muus, Geschäftsführerin Hanna Kirschnick-Schmidt und ihr Vorgänger Dietmar Steinbeck.

Sein 50-jähriges Bestehen feierte der Wasser- und Bodenverband Ostholstein mit Umweltminister Robert Habeck in Neukirchen (Gemeinde Malente).

shz.de von
29. Mai 2015, 15:00 Uhr

Sein 50-jähriges Bestehen hat der Wasser- und Bodenverband (WBV) Ostholstein gestern im „Neukirchener Hof“ gefeiert und dabei großes Lob von höchster Stelle erhalten: „Dieser Wasser- und Bodenverband ist einer der innovativsten“, erklärte Umweltminister Robert Habeck (Grüne), der eigens zur Feier gekommen war. Teilnehmer waren etwa 90 Gäste, Vertreter der Mitgliedsverbände, Mitarbeiter der Geschäftsstelle, langjährige Partner aus der Verwaltung, der Wirtschaft sowie verbundener Verbände und Vereine.

Dabei dürfte Habeck der Besuch nicht sonderlich schwer gefallen sein, obwohl unter den 90 Gästen viele Landwirte waren, die traditionell nicht gerade zu den besten Freunden der Grünen gehören. „Mit dem Wasser- und Bodenverband verlaufen die gleichen Diskussionen viel freundlicher als mit dem Bauernverband, obwohl es die gleichen Menschen sind“, stellte Habeck fest. Die ministerielle Bemerkung verdeutlicht das Spannungsfeld, das Schleswig-Holstein dem WBV aus Habecks Sicht auch in Zukunft beschert: „Einerseits ein Agrarland sein zu wollen, andererseits nicht die Lebensgrundlagen zu gefährden.“

Bei der Gründung des WBV 1965 sah das allerdings noch etwas anders aus, erinnerte sich Verbandsvorsteher Robert Muus (62) aus Horsdorf (Gemeinde Stockelsdorf). „Das Wasser musste weg.“ Das sei noch eine andere Zeit gewesen. „Die Umwelt hat damals noch nicht diese Rolle gespielt.“

Seit der Übernahme der Geschäftsführung durch Hanna Kirschnick-Schmidt 1996 spiele auch die biologische Seite eine Rolle beim WBV Ostholstein, sagte
Muus. Kirschnick-Schmidt ist übrigens erst die zweite Geschäftsführerin. Sie löste damals Dietmar Steinbeck ab. „Wir haben es geschafft, 50 Jahre durchzuziehen und haben nicht mal zwei Geschäftsführer verbraucht“, sagte Muus.

Wie Landesverbandsvorsteher Hans-Adolf Boie betonten auch die beiden stellvertretenden Landräte Timo Gaarz (Ostholstein) und Werner Kalinka (Plön) das gemeinsame Engagement von Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen. Dies mache die Stärke des WBV aus.

1965 wurde der WBV Ostholstein als Verwaltungsverband von neuen Mitgliedsverbänden gegründet und hatte seinen Sitz von Beginn an in Eutin. Seit 1983 ist die Geschäftsstelle in der Oberonstraße 1, in direkter Nachbarschaft zum Kreis Ostholstein, seiner Fach- und Aufsichtsbehörde. Dort sind zehn Mitarbeiter in den Bereichen Technik, Beitragsabteilung und Verwaltung beschäftigt.

Mittlerweile hat der WBV Ostholstein zwölf Mitgliedsverbände. Von diesen hätten sich besonders der WBV Schwartau und der WBV Schwentine frühzeitig der Verbesserung der ökologischen Qualität der Gewässer und des angrenzenden Niederungsraums gewidmet, sagte Muus. Zahlreiche Maßnahmen seien umgesetzt worden und rund 300 Hektar Verbandsfläche dienten heute vorrangig dem Naturschutz.

Auch in Zukunft werde es im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie keine Schwarz-weiß-Lösungen geben, sagte Habeck voraus. „Sie werden aus der Zwickmühle nicht herauskommen.“ Es werde immer einen Interessenausgleich hergestellt werden müssen. Themen, die für die Wasser- und Bodenverbände künftig relavant würden, seien eine Eindämmung des immer noch zu hohen Flächenverbrauchs, eine stärker werdende Forderung nach einer Ökologisierung der Gewässer und eine weitere Professionalisierung der Aufgaben in den Wasser- und Bodenverbänden.

Habeck machte deutlich, dass die Landesregierung künftig weiterhin einen Mittelweg zwischen Vorgaben für die Wasser- und Bodenverbände und eigenständigem Handeln suchen wolle. „Mir ist es wichtig, den Konsens der vergangenen 50 Jahre zu halten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen