zur Navigation springen

Minister Meyer lobt Initiativkraft der Stadtwerke

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat gestern die innovative Rolle der Stadtwerke bei der Breitband-Versorgung in Schleswig-Holstein gewürdigt. „Wir haben viele starke regionale Anbieter, die uns auf dem Feld gut voranbringen. 23 Prozent des Landes sind bereits mit Glasfasertechnik versorgt, deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt“, sagte er bei einem Besuch der Stadtwerke Eutin GmbH.

Das Breitband-Kompetenzzentrum des Landes unterstütze alle kommunalen Bemühungen für zukunftssichere Internet-Lösungen. Dazu gehöre auch die Beratung über nach dem EU-Beihilferecht unanfechtbare Regelungen. „Ich sehe die eigenwirtschaftliche Tätigkeit von Kommunen grundsätzlich positiv“, betonte Meyer.

Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz bekräftigte den Anspruch der Kreisstadt, mit ihrer 8,5 Millionen Euro hohen Aufstockung des Eigenkapitals bei den zu hundert Prozent ihr gehörenden Stadtwerken Schritt für Schritt die Breitband-Versorgung für Bürger und Betriebe zu verbessern. Die dafür fällige Kreditaufnahme sei auch bei der Kommunalaufsicht bisher nicht auf Widerstand gestoßen. Schulz: „Der Weg ist geebnet.“

Stadtwerke-Chef Marc Mißling kündigte an, das nach der großen Nachfrage im Gewerbegebiet nahe der
B  76 für ein zweites Breitband-Ausbaugebiet in Eutin geworben werde. Das betreffe den Bereich rund um die Industriestraße. Außerdem solle in diesem Jahr auch noch in Fissau für das Internet-Angebot der Stadtwerke geworben werden, so dass dieser Ortsteil 2016 ans
Netz angeschlossen werden könne. Wirtschaftsminister Meyer unterstrich den Standort-Nutzen dieser Politik: „Das macht Eutin attraktiv für Wirtschaft und Neubürger.“

zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2015 | 19:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen