zur Navigation springen

Malente : Michael Scherf ist neuer Leiter der Polizeistation Malente

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Hauptkommissar freut sich, eine „gut funktionierende, intakte Station“ zu übernehmen.

shz.de von
erstellt am 07.Nov.2015 | 12:00 Uhr

Malente | Drei Monate lang warteten die Beamten der Malenter Polizeistation auf einen neuen Chef. Jetzt ist er da: Michael Scherf hat mit Beginn dieses Monats seinen Dienst in Malente angetreten. Er ist Nachfolger von Birger Schwien, der wie berichtet nach rund zwölf Jahren zur Polizeidirektion Bad Segeberg gewechselt ist.

Für den 52-jährigen Scherf ist die zehn Beamte starke Malenter Dienststelle kein unbekanntes Terrain. Vor rund zwei Jahrzehnten tat der Hauptkommissar hier schon einmal für vier Jahre Dienst – auch damals seien dort zehn Beamte gewesen, erinnert er sich. Danach arbeitete er knapp 15 Jahre lang in der Polizeileitstelle in Eutin, bis diese in der Regionalleitstelle Lübeck aufging. Nach Stationen beim Umweltschutztrupp und dem Autobahn- und Bezirksrevier Scharbeutz folgte nun die berufliche Rückkehr ins Kneippheilbad.

„Die Berufszufriedenheit war für mich meine gesamten Laufbahn lang ganz wichtig“, sagt Scherf. Neben der Führungsverantwortung, die er jetzt in Malente habe, reize es ihn auch, in dem Ort zu arbeiten, in dem er auch lebe. Der Polizeibeamte wohnt seit über 20 Jahren in Sieversdorf, wo er mit seiner Frau drei inzwischen erwachsene Kinder großzog. Ausschließlich am Schreibtisch fühlt sich Scherf nicht wohl: „Es ist ein Riesenvorteil, dass ich auch wieder draußen Kontakt mit dem Bürger habe“, erklärt er. Dafür nehme er auch die Nachtdienste in Kauf, die er jetzt mit übernehmen werde.

Sein Vorgänger habe ihm ein gut bestelltes Feld hinterlassen, lobt Scherf. „Ich glaube, dass ist hier eine sehr gut funktionierende, intakte Station.“ So solle das auch weitergehen.

> Die Polizeistation Malente ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeiten werden die Aufgaben in Malente von Eutin aus übernommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen