Meyer knackt das Abwehrbollwerk

Patrick Bohnsack (rechts) setzt sich auf der linken Außenbahn durch, findet im Zentrum aber keine Anspielstation.
Foto:
1 von 2
Patrick Bohnsack (rechts) setzt sich auf der linken Außenbahn durch, findet im Zentrum aber keine Anspielstation.

Gegen sehr defensiv eingestellte Schönkirchener kommt Eutin 08 in der Schleswig-Holstein-Liga zu einem 3:1(0:0)-Erfolg

shz.de von
19. März 2017, 13:11 Uhr

„Heute zählen die drei Punkte, auch wenn wir keinen Schönheitspreis gewonnen haben“, sagte der Trainer des Schleswig-Holstein-Ligisten Eutin 08, Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner, nach einem glanzlosen 3:1(0:0)-Sieg bei Concordia Schönkirchen. Die Eutiner bestimmten zwar jederzeit das Geschehen, machten aus ihrer Überlegenheit aber zu wenig.

Die Partie litt unter den schwierigen Bedingungen. Der Platz war sehr tief, und es pfiff permanent ein scharfer und eisiger Wind. Die Gäste übernahmen sofort die Initiative, während der Tabellenvorletzte Schönkirchen nur auf Schadensbegrenzung aus war und ein Abwehrbollwerk aufbaute. Die Gastgeber kamen kaum einmal in die Eutiner Hälfte. 08-Keeper Lennart Weidner bekam im ersten Durchgang nicht einen Schuss auf sein Tor. Auf der Gegenseite taten sich die Eutiner schwer, eine Lücke in der dichten Concordia-Abwehr zu finden. So blieben Chancen Mangelware.

Die besten Gelegenheiten besaßen Fredi Kabs, dessen strammer Schuss knapp über das Tor rauschte, und Florian Stahl, der eine scharfe Hereingabe von Patrick Bohnsack knapp verpasste. Eutin 08 spielte im Mittelfeld gefällig, der letzte Pass wurde jedoch meist zu ungenau gespielt, so dass die Abwehr der Schönkirchener immer wieder klärte. So retteten die Gastgeber das schmeichelhafte torlose Unentschieden in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang verschärfte Eutin 08 zunächst das Tempo. In der 48. Minute scheiterte Bohnsack noch mit einem Heber aus der Distanz am Concordia-Schlussmann Lukas Losch, der den Ball mit den Fingerspitzen über den Querbalken bugsierte. Zwei Minuten später war es jedoch soweit. Nach einer Bohnsack-Hereingabe erzielte Sönke Meyer aus dem Gewühl heraus die erlösende Führung für die Gäste.

Sechs Minuten später geriet Schönkirchen in Unterzahl. Nach einer rüden Attacke von hinten gegen Meyer sah Emre Akbulut völlig zu Recht die rote Karte von Schiedsrichter Falk Schmidt. Nur zwei Minuten traf Benjamin Petrick nach einer energischen Einzelleistung zum 2:0 für Eutin 08. Der Treffer zeigte Wirkung, denn nur eine Minute später erzielte Florian Stahl im zweiten Nachschuss das 3:0 für die Gäste.

Die Begegnung war spätestens jetzt entschieden. Eutin 08 nahm in der Folge das Tempo aus dem Spiel, kontrollierte aber weiterhin das Geschehen. Allerdings versäumten es die Gäste, die ohnehin schon gute Tordifferenz weiter auszubauen. Dazu fehlte in einigen Aktionen der letzte Biss. Kurz vor dem Schlusspfiff noch ein Schönheitsfehler der Eutiner: Nach einem Patzer des eingewechselten Lucas Irmler erzielte Jasper Bandholdt mit der einzigen Torchance der Gastgeber das 1:3 für Schönkirchen.

„Bei diesen äußeren Bedingungen war es schwer zu spielen. Aber wir haben die Partie kontrolliert und nichts zugelassen. Letztlich war es nur eine Frage der Zeit, wann wir das Tor treffen. Heute reichte eine durchwachsene Leistung zu einem ungefährdeten Sieg“, sagte Mecki Brunner.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen