zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. November 2017 | 07:42 Uhr

Messerstecherei auf Eutiner Markt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Großaufgebot der Polizei nach Auseinandersetzung zweier rivalisierender Gruppen / Staatsanwaltschaft ermittelt

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2017 | 14:11 Uhr

Tumultartige Szenen sollen sich Montagnacht gegen 22.30 Uhr laut Anwohnern mitten in Eutin auf dem Marktplatz ereignet haben. „Da saß eine Gruppe abends ganz friedlich zusammen, unterhielten sich, rauchten und plötzlich ging es los“, schilderte eine Anwohnerin. Einer habe angefangen, dann seien plötzlich alle involviert gewesen.

Laut Polizei soll es sich um eine Auseinandersetzung von rund 20 jungen Männern verschiedenster Nationalitäten gehandelt haben. Aber auch Schreie wie „Lass meinen Freund los, du Hurensohn“, haben Anlieger gehört. Blitzschnell habe sich die Schlägerei vom Ehrenmal in Richtung Drogerie und Durchgang zum Stadtgraben verlagert. „Die Polizei war sehr schnell vor Ort, ebenso der Rettungsdienst“, sagten Beobachter. Laut Polizeipressestelle rückten die Beamten nach der Alarmierung mit einem Großaufgebot an. Einige der Beteiligten ergriffen daraufhin die Flucht, erzählte eine Anwohnerin, Einsatzfahrzeuge folgten.

Die Beamten vor Ort stellten die Personalien der Geschädigten und Tatverdächtigen fest. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden bei der Auseinandersetzung zwei junge Männer durch einen Stich mit einem Messer verletzt. Sie und zwei weitere Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Die Beamten stellten auch hier gefährliche Gegenstände sicher – neben Messern und Schlagstöcken auch Pfefferspray.

Ob am Abend eskalierte, was bereits am Nachmittag auf dem Markt begann, sei derzeit noch unklar. Denn bereits gegen 15.30 Uhr gingen bei der Regionalleitstelle die ersten Notrufe ein, dass es am Eutiner Marktplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen komme. Die alarmierten Polizisten trafen daraufhin etwa zehn junge Männer mit unterschiedlichem Migrationshintergrund an. Nach jetzigem Ermittlungsstand wurde während des Streits der rivalisierenden Personen Pfefferspray eingesetzt. Ob Drogen, wie Beobachter vermuteten, eine der Ursachen für die Auseinandersetzung war, blieb gestern offen.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft ermittelt wegen einer Körperverletzung am Nachmittag und gefährlicher Körperverletzungen am Abend sowie Nötigung und dem Verstoß gegen das Waffengesetz. Die Eutiner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. „Aufgrund von sprachlichen Barrieren und widersprüchlicher Angaben gestaltet sich die Sachverhaltsaufnahme in beiden Fällen als schwierig. Die Hintergründe der Taten stehen noch nicht fest, die Ermittlungen dauern an“, sagte Polizeipressesprecher Ulli Gerlach. Die Rechtsmedizin ist mit der Begutachtung der Verletzungen beauftragt worden, teilte Ulla Hingst, Sprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft, auf Nachfrage mit. Polizei und Staatsanwaltschaft bitten Zeugen, die etwas gesehen haben, sich unter Telefon 04521/8010 zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen