Kanzlerin in Sierksdorf : Merkel besucht Familientag im Hansapark

Angeschnittene Ostholstein-Torte: Angela Merkel, Landes-CDU-Vorsitzender Reimer Böge (2.v.r.) und Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (r.) verteilen die Stücke. Foto: Käfer
1 von 3
Angeschnittene Ostholstein-Torte: Angela Merkel, Landes-CDU-Vorsitzender Reimer Böge (2.v.r.) und Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (r.) verteilen die Stücke. Foto: Käfer

Wahlkampf-Unterstützung von der Kanzlerin: Angela Merkel hat den Hansapark Sierksdorf besucht. Beim dortigen Familientag der CDU stellte sie sich Besucherfragen.

Avatar_shz von
10. Mai 2013, 11:13 Uhr

Sierksdorf | Für überraschte Gesichter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Mittwochnachmittag im Hansapark gesorgt. Nicht aber politische Aussagen, sondern ihr Wissen um die norddeutschen Gerichte Labskaus und Matjes waren dafür verantwortlich. Zwar war die Bundeskanzlerin als prominente Unterstützerin im Kommunalwahlkampf für die Ostholsteiner CDU nach Sierksdorf gekommen, doch vor zahlreichen Besuchern beantwortete sie minutenlang und gut gelaunt Fragen einer jungen Schülerin zu ihrer Person.
So erfuhr das Publikum, dass Merkel Labskaus und besonders Matjes der mecklenburgischen Küche vorzieht und Sport, Werken und Näharbeiten in der Schule zu ihren Schwächen gehörten. Krimis schaut sich Merkel abends gern im Fernsehen an, wenn sie die nötige Zeit dazu findet. "Ich bin Fan von Inspector Barnaby, denn den Tatort verpasse ich wegen der Arbeit meistens", sagte sie.

Keine regionalen Themen in der Rede


Arbeiten musste sie auch im Hansapark. Dort zählte unter anderem das Anschneiden einer großen Torte zu ihren Aufgaben. Die Erlöse aus dem Verkauf der Tortenstücke sollen dem Kinderschutzbund Ostholstein gespendet werden.
Spenden in Form von Applaus erhielt Merkel für ihre knapp halbstündige Rede von den Besuchern. Wer Stellungnahmen der Bundeskanzlerin zu lokalen Themen, wie der festen Fehmarnbelt-Querung, oder klare Aussagen für die Bundestagswahl erwartete, wurde aber enttäuscht. Stattdessen betonte Merkel die grundsätzliche Bedeutung der Kommunalpolitik. "Deren Herzstück ist die christlich demokratische Politik." In der Kommunalpolitik seien die Orte, wo man sich etwas vornimmt und entsprechendes liefern muss, am engsten zusammen. Daher freute sich Merkel, dass der Wahlkampfspruch der CDU Schleswig-Holstein, "Zukunft fängt zu Hause an", diesem Umstand Rechnung trage.

Merkel: Steuererhöhungen sind ausgeschlossen


"Der Slogan besagt, dass jeder Verantwortung für die eigene Umgebung übernimmt und so ein bisschen Einfluss auf deren Entwicklung nehmen kann", erläuterte Merkel. "Es ist ja heute oft einfacher, gegen etwas zu sein als für etwas. Aber wenn alle nur noch gegen etwas sind, dann kommen wir nicht weit", sagte die Kanzlerin vor 2000 Besucherin in der "Arena del mar".
Einen kleinen Seitenhieb auf die Oppositionsparteien auf Bundesebene konnte sie sich allerdings nicht verkneifen. Als Merkel auf die angespannte Wirtschaftslage zu sprechen kam, erteilte sie Steuererhöhungen eine Absage. "Wir wollen doch nicht, dass Unternehmen wegen der Steuerbelastung ins Ausland abwandern." SPD und Grüne hatten hingegen kürzlich für Steuererhöhungen bei Wohlhabenden plädiert.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen