zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 03:33 Uhr

Menschen werden Tiere

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2015 | 11:01 Uhr

Die benehmen sich ja wie die Tiere! – Ob nun im Krieg oder beim Schlussverkauf: Menschen sind nicht immer nur nett zueinander. Gerade in Krisensituationen werden sie zu Tieren. Oder wenn wieder jemand Müll in die Gegend geworfen hat. Da ist schnell von Schweinen die Rede. Und wer als Frau vielleicht nicht das macht, was der Mann gerne möchte, ist schnell eine blöde Kuh. Wirklich blöd ist es dann noch, wenn der Herr dann die Gute zur Sau macht. Aber nicht nur im direkten Zusammenleben treten die animalen Züge hervor: Auch bei Menschen mit reger Fantasie werden oft Menschen zu Tieren. „Schau mal, der sieht aus wie ein Hamster“, raunte neulich eine junge Dame ihrer Freundin auf der Rolltreppe in einem Kaufhaus zu. Zugegeben, der Herr vor den beiden hatte ausgeprägte Wangen. „Nee, eher wie eine Maus“, entgegnete ihre Begleiterin. Das war im Grunde auch richtig, denn der Mann hatte zwei lange Vorderzähne. Die Frage, die sich nun stellt, ist: Hat der Mann derartige Nagetiere Zuhause? Denn der Volksmund glaubt, dass zumindest Hundebesitzer mit den Jahren sich im Aussehen immer mehr ihren Tieren angleichen. Da soll die Haarpracht von Herrchen der Frisur von Flocki ähneln, oder das Gesicht der Dogge dem von Herrn Meier, Schmidt oder Müller. Wenn die Hutgröße der Kragenweite gleicht, also die Dogge im Mann zu erkennen ist, ist vorsicht geboten: Denn dann sollte man Herrn Meier, Schmidt oder Müller nicht im Affekt mit „Hallo Herr Dogge“ ansprechen. Hoffentlich beherzigen das auch die zwei Damen auf der Rolltreppe mit Herrn Maus – pardon Hamster. Alexander Steenbeck

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen