zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 16:10 Uhr

Meisterkonzerte in Plön etablieren

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einer neuen kammermusikalischen Reihe will das Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön zukünftig punkten. Mit dem Titel „Meisterkonzerte Plön“ gibt das „Linos Ensemble“ mit zwei Konzerten am 6. und 7. März seinen Einstand.

„Wenn die Konzerte ein Erfolg werden, dann können wir auf zwei oder vier Konzerte erweitern oder ein Festival planen“, blickte Ensemble-Mitglied Prof. Jörg Linowitzki, Professor für Kontrabass an der Musikhochschule Lübeck, positiv in die Zukunft. „Plön ist eine Musik- und Konzertstadt und muss es auch bleiben“, so Linowitzki weiter.

Auch Dieter Pape und Dr. Jürgen Hansen, nach dem Rücktritt von Dr. Christian Tautz und Dr. Henning Höppner verbliebene Vorstandmitglieder des Vereins „Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön“, sind zuversichtlich, die Meisterkonzerte in Plön etablieren zu können. Da das Ensemble und das Kulturforum als Partner zusammenarbeiten, würden keine Honorare gezahlt werden. Lediglich die Fahrtkosten für die Musiker sollten gedeckt sein, so Linowitzki.

Das Linos-Ensemble wurde 1977 gegründet und sei das älteste Kammerkonzert-Ensemble in Deutschland mit hochkarätigen Musikern und Dozenten aus dem gesamten Bundesgebiet.

Unter dem Titel „Forelle und Me(eh)r“ präsentieren die Kammermusiker am Freitag, 6. März, Werke von Mozart und Crumb sowie das „Forellen-Quintett“ von Schubert. Der darauf folgende Sonnabend (7. März) steht unter dem Motto „Entdeckungen und Klassisches“, an dem Werke von Fesca, Farrenc, Mozart und Johann Strauß (in einer Bearbeitung für Kammerkonzerte) gespielt werden.

Die Konzerte beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 20 Euro, für Schüler und Studenten 12 Euro. Karten sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Schneider in Plön (Tel. 04522/749900) und an der Abendkasse erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Feb.2015 | 15:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen