zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 22:39 Uhr

Mehr Spiel und Sport in der Schule

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landessportverband Schleswig-Holstein fördert Kooperation Schule-Verein / Bisher nur vier Projekte im Kreis Plön

von
erstellt am 13.Feb.2015 | 16:54 Uhr

Kinder brauchen Bewegung und sie lieben Sport. Vor dieser Erkenntnis bietet sich eine Kooperation der Ganztagsschulen mit den örtlichen Sportvereinen geradezu an. Doch bisher nutzen erst zwei Kommunen im Kreis Plön die vom Landessportverband (LSV) angebotene Förderung – das sind drei Projekte in der Grund- und Gemeinschaftsschule Selent und eines in Schönkirchen. Beispielhaft ist dabei der Schwerpunkt in Selent mit seinem Angebot von Zumba, Selbstverteidigung sowie Rhythmus und Bewegung, sagte LSV-Geschäftsführer Thomas Niggemann. Der LSV möchte sein Angebot im Kreis ausweiten.

Die mehr als 30 Kinder der Kinder-Zumba-Gruppe können es gar nicht mehr abwarten, sich zu fetziger Popmusik zu bewegen. In einer dichten Traube umringen sie lautstark Trainerin Martina Credo, um dann bei den ersten Klängen aus den Lautsprechern auf ihre Plätze zu stürmen. Die Begeisterung und das Engagement der Mädchen und wenigen Jungen ist groß. Hier in Selent sind die vom LSV geförderten Kurse zusammen mit dem Sportverein der Renner.

Viele Kinder sind übergewichtig und zu unsportlich, 23 Prozent treiben gar keinen Sport, sagen die Statistiker und verweisen auf die gesundheitlichen Folgen. Mehr Kinder und Jugendliche für mehr sportliche Betätigung begeistern und dabei auch die körperliche und geistige Entwicklung junger Menschen unterstützen will das Kooperationsprojekt „Schule und Verein“. Im laufenden Schuljahr werden bereits 290 Sport- und Bewegungsangebote für Schüler in Schleswig-Holstein angeboten. Geleitet werden die „außerunterrichtlichen Sportstunden“ durch die Trainer der Sportvereine.

„Wenn wir den Bildungserfolg steigern wollen, muss auch der Beitrag des Sports stärker genutzt werden“, sagt Thomas Niggemann. Denn neben der motorischen Entwicklung werde auch das Sozialverhalten der Kinder untereinander gefördert. „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, sagt auch Nina Schäfer von der Barmer GEK, die das Projekt finanziell unterstützt. „Bereits in jungen Jahren werden die Weichen für einen aktiven Lebensstil und den Teamgeist im Erwachsenenalter gestellt.“ „Wir halten es deshalb für sehr wichtig, mit einem flächendeckenden Sportangebot neben der Schule Kindern und Jugendlichen ohne jeden schulischen Leistungsdruck zum Sporttreiben zu animieren, sagte Christoph Bruhn von der Förde-Sparkasse als drittem Partner des Förderangebots an die Schulen.

Landesweit beteiligen sich derzeit mehr als 100 Sportvereine an den Maßnahmen im Rahmen des Projektes „Schule und Verein“. 145  000 Euro stehen für die Finanzierung zur Verfügung. 45  000 Euro kommen vom Land, knapp 100  000 Euro aus Eigenmitteln des LSV und Zuwendungen der beiden Partner. Honoriert werden damit die Trainer in den Vereinen. So können für etwa 6000 Schüler wöchentlich zusätzliche Angebote über die Zusammenarbeit von Schule und Verein vorgehalten werden – und hoffentlich im Kreis Plön auch demnächst mehr.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen