zur Navigation springen

Mehr Schutz im Naturerlebnisraum – kein Zugang mehr über Tankstelle

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„In kürzester Zeit entstand in der Mitte Schönwaldes ein naturnahes Areal in dem zahlreiche Wasservögel, aber auch viele Singvögel wie Ammern und Grasmücken eine Heimat gefunden haben“, freut sich Pastor Dr. Arnd Heling über die positive Entwicklung des Naturerlebnisraumes „Pfarrhof Schönwalde“. Nach umfangreichen Maßnahmen zur Renaturierung der eiszeitlichen Senke direkt hinter der Kirche durch die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein erhielt der Naturerlebnisraum im vergangenen Jahr seine offizielle Anerkennung durch das Umweltministerium. Eine sechsstellige Summe investierte die Kirchengemeinde mit Hilfe verschiedener Stiftungen und Förderprogramme in den zurückliegenden Jahren unter anderem in den Bau eines Bohlenweges durch das wiedervernässte Areal.

Um das Naturerlebnis zu steigern und den Erholungswert im Zentrum der Bungsberggemeinde zu erhöhen, kündigte Pastor Heling vergangene Woche an weitere Gehölze zu pflanzen. „Diese sollen in erster Linie die Rückseite der Tankstelle kaschieren und vielleicht auch Geräusch- und Lichtemissionen verringern und so eine empfindliche Flanke des Geländes beruhigen.“

Der Zugang in den Naturerlebnisraum über den Vorplatz der Waschanlage wird geschlossen. Den Beschluss fasste unlängst der Kirchengemeinderat. Durch die Maßnahme verspricht man sich noch einen weiteren Effekt: Weniger Müll in und um die Wasserflächen. „Es sind vor allem auch die ‚Kurzzeitbesucher‘, die auf dem Weg von der Tankstelle, ihre Getränkedosen, Chipstüten, Flaschen und Zigarettenkippen immer wieder in das Gewässer werfen“, ärgert sich Heling. Zudem sei es immer wieder zu Vandalismus gekommen. Der Kirchengemeinderat sei sich sicher, dass die Maßnahme bei der überwiegenden Zahl der Hundehalter und Spaziergänger auf Verständnis stoßen werde, auch wenn es eine Umgewöhnung bedeute. Auf zurückhaltende Reaktionen stieß die Nachricht der Schließung am Donnerstag im Sozialausschuss. „Das Echo werden wir noch zu hören bekommen“, kommentierte Harry Linder (CDU) spontan die Mitteilung des Bürgermeisters Hans-Alfred Plötner (CDU). Der Zugang über die Tankstelle gehörte zum Netz der örtlichen Rundwanderwege.
„Das Biotop ist auch sensibel. Es bedarf eines achtsamen Umgangs“, appelliert die Kirche. Der Naturerlebnisraum stehe der Öffentlichkeit zur Erholung, Erbauung und Gemeinschaft zur Verfügung. Das Konzept könne aber nur funktionieren, wenn die Idee von möglichst allen Nutzern mitgetragen werde. Dabei gelte: Wassergeflügel darf nicht gefüttert werden, Müll gehört in die Mülleimer, Hunde sind anzuleinen, insbesondere jetzt, in der Brutsaison, und Hundekot ist zu entfernen.

Wer sich aktiv an Gestaltung und Nutzung des Naturerlebnisraumes beteiligen möchte, kann dies im „Freundeskreis Pfarrhof Schönewalde e.V.“ tun. Kontakt über das Kirchenbüro Telefon 04528-9255.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen