Eutin : Mehr Eigenkapital für die Festspiele

Signal: Hans-Wilhelm Hagen
Signal: Hans-Wilhelm Hagen

Avatar_shz von
20. April 2013, 09:12 Uhr

Eutin | Die Gesellschaft der Neuen Eutiner Festspiele soll mit mehr Eigenkapital ausgestattet werden. Ziel ist eine Erhöhung des Stammkapitals von 25 000 auf 60 000 Euro. Das kündigte Schatzmeister Hans-Wilhelm Hagen beim WVE-Jahrestreffen an.

"Diese Erhöhung setzt ein deutliches Signal, dass unsere Eutiner Festspiele gut aufgestellt sind und Vertrauen verdienen", sagte Hagen. Die Wirtschaftsvereinigung Eutin hatte als Alleingesellschafterin im Februar 2011 die neue GmbH gegründet, um die Tradition der Opernaufführungen im Schlossgarten nach der Insolvenz der alten Festspiele GmbH nicht abreißen zu lassen. Die Saison 2012 endete laut Hagen mit einem "Minus unter dem Strich von 8000 Euro". Das ursprünglich deutlich höhere Defizit sei durch zusätzliche Mittel vom Land, einen Mietkostenzuschuss der Kulturgenossenschaft Eutin und Spenden von privater Seite reduziert worden.

Als Beweis für das bürgerschaftliche Engagement in Eutin für die Festspiele wertete Hagen die Darlehen in Gesamthöhe von 90 000 Euro, die Mitglieder des Beirates jetzt als Liquiditätshilfe zur Vorbereitung der neuen Spielzeit bereit gestellt hätten. Die Frage von Finn Pitzner, ob die WVE selbst eine Bürgschaft für die Festspiele GmbH gegeben habe, verneinte der Schatzmeister.

Tina Ziegler, Geschäftsführerin der Festspiele, unterstrich das große Engagement vieler Bürger für die Oper. Der Blick auf die neue Saison stimme sie optimistisch: "Es bewegt sich viel, die Maßnahmen greifen." Jetzt seien bereits 10 000 Karten verkauft; das kalkulierte Ziel liegt bei 30 000 Besuchern.

Bestätigt wurden im WVE-Vorstand Thomas Menke, Hans-Ingo Gerwanski und Marcus Gutzeit. Der ehemalige Stadtvertreter Finn Pitzner regte an, aufgrund der gewachsenen Verantwortung beider Ämter künftig den Vorsitzenden und Schatzmeister in eigenen Wahlgängen von den Mitgliedern bestimmen zu lassen. Zudem gehöre endlich eine Frau in den Vorstand.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen