zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 15:28 Uhr

Plön : „Mehr als nur ein Arbeitsvertrag“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

295 Soldaten legten gestern vor vielen Gästen an der Marineunteroffizierschule ihr feierliches Gelöbnis oder ihren Eid ab

von
erstellt am 21.Aug.2015 | 04:30 Uhr

295 junge Soldatinnen und Soldaten legten gestern in der Marineunteroffizierschule (MUS) Plön ihr feierliches Gelöbnis oder ihren Eid ab. Der MUS-Kommandeur, Kapitän zur See Matthias Kähler, freute sich in seinem ersten Appell über das große Interesse der Öffentlichkeit. Neben vielen Verwandten und Freunden der Soldaten waren auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft dabei. Die nächste Vereidigung ist übrigens im November auf Schloss Plön.

Kähler erinnerte die Soldaten daran, Eid und Gelübde gut zu überlegen: „Das ist mehr als nur ein allgemeiner Arbeitsvertrag, es begründet ein besonderes Treueverhältnis.“ Den Soldaten sei bewusst gemacht worden, was es heißt, im äußersten Fall ihre Gesundheit oder ihr Leben für das Deutsche Volk einzusetzen.

Die Festrede hielt Vizeadmiral a.D. Wolfgang Nölting. Der ehemalige Inspekteur der Marine berichtete von seiner eigenen Vereidigung vor 43 Jahren, dem heftigen Wechsel vom „Hotel Mama“ zur Marine und von Weckzeiten, als gerade die letzte Disco geschlossen hatte. Jetzt, so Nölting, haben die Rekruten ihre Basisausbildung persönlich gestärkt bereits abgeschlossen.

Wolfgang Nölting lobte
die guten Verbindungen der MUS zur Stadt Plön als großen Rückhalt für die Soldaten. Er dankte aber auch den Eltern, „die ihren Kinder offensichtlich erfolgreich vermittelten, dass der Staat als eine Solidargemeinschaft nur funktionieren kann, wenn man neben seinen Rechten auch die Selbstverpflichtung kennt.“

Kriegerische Ereignisse und Terror hätten in Europa und weltweit eine völlig neue sicherheitspolitische Lage geschaffen. Nölting: „Diese ständigen Veränderungen haben auch Aufgaben und Einsätze der Marine geprägt und prägen sie weiter.“ Für Deutschland bleibe daher die Fähigkeit zur kollektiven Selbstverteidigung im Bündnis Kernaufgabe der Streitkräfte.  

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen