zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 23:02 Uhr

Mehr als 500 000 Besucher eingeladen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Günther Jansen begleitete 25 Jahre lang soziales Engagement des Hansa-Parks

Der Hansa-Park lebt natürlich von den Eintrittsgeldern seiner Besucher. Der Geschäftsführer und Gesellschafter Christoph Andreas Leicht engagiert sich aber seit Jahrzehnten in verschiedenen sozialen Bereichen, und das häufig ohne groß Werbung damit zu machen.

Schon eher selten war deshalb in diesen Tagen eine Pressemitteilung des Sierksdorfer Unternehmens, in dem auf ein Jubiläum hingewiesen wurde: Seit 1990, also seit 25 Jahren gibt es im Hansa-Park „Soziale Wochen“. Sie sind der Rahmen, in dem jedes Jahr zwischen 19  000 und 25  000 Menschen zu einem kostenfreien Besuch des Erlebnisparks eingeladen werden. In den 25 Jahren waren es folglich mehr als eine halbe Million Menschen aus verschiedenen norddeutschen Bundesländern. Sie kamen aus besonderen Lebenssituationen oder litten unter sozialen Benachteiligungen. Die Auswahl der Gruppen, die den Park besuchen dürfen, erfolgt über die sozialen Spitzenverbände. Die länderübergreifende soziale Einrichtung eines privaten Familienunternehmens sei durchaus beispiellos, sagt Andreas Leicht, aber sie wäre ohne politische Unterstützung und Begleitung nicht möglich gewesen.

Günther Jansen aus Eutin war 1990 Sozialminister, als er die Schirmherrschaft für die ersten „Sozialen Wochen“ übernahm. In dem Arbeitskreis, der diese Aktion fortan begleitete, wirkte der 2004 mit der Ehrenprofessur des Landes ausgezeichnete Sozialpolitiker bis in dieses Jahr hinein mit. Hansa-Park-Chef Leicht: „Professor Günther Jansen legte damit den wesentlichen Grundstein für diese in Art und Umfang im Norden einzigartige private soziale Initiative, die Inklusion in der Form der Teilhabe von sozial benachteiligten Menschen an einem besonderen Freizeitangebot praktizierte, lange bevor der Begriff in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde.“

Die von Jansen 1990 begründete Schirmherren-Tradition haben übrigens seine Nachfolger im Ministeramt fortgeführt: Aktuell ist Kristin Alheit, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung
in Schleswig-Holstein, die Schirmherrin der „Sozialen Wochen“.

In einer Beiratssitzung wurde Günther Jansen jüngst besonders geehrt und auf seinen Wunsch nach 25 Jahren aus dem Arbeitskreis verabschiedet. Andreas Leicht dankte dem ehemaligen Sozialminister nicht nur im Namen des Arbeitskreises, sondern vor allem im Namen der vielen Menschen, denen die Initiative seit einem Vierteljahrhundert verlässliche Teilhabe an einem privaten, überregional ausstrahlenden Freizeitangebot ermögliche, das sie sonst nicht in dieser Weise nutzen könnten.

Zum Abschied erhielt Günther Jansen ein besonderes Geschenk: Ein kleines Buch, in dem Dankschreiben von Teilnehmern aus 25 Jahren „Soziale Wochen“ im Hansa-Park gesammelt sind.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen