Eutin : Mehr als 300 Interessierte beim Schlaganfall-Bus

„Der Schlaganfall ist ein Notfall“, das wollten die Chefärzte Klaus Stecker und Jonas Mudter gestern ins Bewusstsein rufen.
„Der Schlaganfall ist ein Notfall“, das wollten die Chefärzte Klaus Stecker und Jonas Mudter gestern ins Bewusstsein rufen.

Das erhofft große Interesse weckte ein Informationsangebot auf dem Eutiner Markt: Chefarzt Klaus Stecker (August-Bier-Klinik Malente) und Jonas Mudter (Chefarzt Sana-Klinik Eutin) informierten zum Thema Schlaganfall.

Avatar_shz von
03. Juni 2015, 14:26 Uhr

Ein kurzes Kribbeln im Arm, das nach wenigen Minuten wieder verschwindet, eine kurzzeitige Sprachstörung – das sind nur zwei der ersten Anzeichen für einen leichten Schlaganfall, die oft übergangen und nicht ernstgenommen werden. Dabei sei aus Arztsicht gerade das wichtig, denn mehr als 30 Prozent derjenigen, die solche Anzeichen verspüren, erleiden binnen eines Jahres einen schweren Schlaganfall.

Darüber, mögliche Behandlungsmethoden, Erkennungstests für Ersthelfer und die Risikofaktoren informierten gestern auf dem Marktplatz Chefarzt Klaus Stecker, Facharzt für Neurologie an der August-Bier-Klinik in Malente, und Jonas Mudter, Chefarzt am Zentrum für Innere Medizin an der Sana-Klinik Eutin. Es sei Ihnen eine Herzensangelegenheit, das Bewusstsein in der Bevölkerung für den Schlaganfall als Notfall zu schärfen. Stecker: „Bei einem Herzinfarkt ist jedem klar, dass er sofort behandelt werden muss. Das gleiche gilt auch beim Schlaganfall, nur oft werden die ersten Anzeichen verkannt.“

„Time is brain“ (Zeit ist Gehirn) lautet der oft zitierte Spruch der Mediziner, der heute mehr Gültigkeit habe, als noch vor zehn Jahren. Stecker: „Gönnte man früher dem Patienten ersteinmal drei Wochen Bettruhe, beginnt heute die Physio-, Logo- und Ergotherapie möglichst am ersten Tag, um größtmögliche Erfolge zu erzielen.“

Da der Ansturm gestern so groß war, ist eine Wiederholung geplant. Allein bis zum Mittag kamen gestern mehr als 300 Menschen, die sich beraten lassen, den Blutzucker und Blutdruck checken lassen wollten. Mudter: „Das schöne an so einem Tag ist tatsächlich, dass man hier Zeit hat für Gespräche mit den Patienten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen